Anzeige

Willkommen auf Weltverschwoerung.de


Das Forum für Fragen zu Zeitgeschehen, Geheimgesellschaften, Verschwörungen, Unerklärlichem und natürlich dem Weltuntergang 2012.
  •  » Du schenkst der öffentlichen Berichterstattung keinen Glauben mehr?
  •  » Du suchst Gleichgesinnte mit Spass am Diskutieren?

...dann bist Du jetzt am Ende Deiner Suche angelangt!


Bei uns findest Du bereits mehr als 17.000 Gleichgesinnte und täglich werden wir mehr.


Ja, ich möchte mitmachen!


Die Nutzung von Weltverschwoerung.de ist und bleibt vollkommen kostenlos. Registrierte Benutzer sehen übrigens keine Werbung auf Weltverschwoerung.de Wir freuen uns auf Dich!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 8

Alltag an einer Grundschule

Dies ist eine Diskussion zum Thema "Alltag an einer Grundschule" im "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" des Bereiches "Weltgeschehen"

  1. #1
    Auserwählter Meister der Neun
    Registriert seit
    19.10.2003
    Ort
    Deutschland
    Beiträge
    1.521

    Standard Alltag an einer Grundschule


    ANZEIGE


    Hallo allerseits,

    folgenden Artikel habe ich gerade eben gelesen:
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,502245,00.html

    Und abgesehen davon, daß ich erschüttert bin, wie selten, frage ich mich, wieso auch hier im Forum ständig über mehr Geld und mehr Sozialleistungen geredet wird - mehr Arbeitslosengeld, mehr Gehalt, mehr was auch immer - linke Sozialromantik, Revolutionstheorien, den Umsturz des Systems, etc etc...

    Alles sicher ganz interessante Fragen - aber wenns an den ganz doofen, noemalen Alltag in Familien geht, interessiert sich keine Sau dafür. Ist vielleicht alles zu profan?! Zu langweilig?! Zu wenig revolutionär?!

    Pünktlich morgens mit den Kindern aufstehen - gemeinsames Frühstück - Brote für die Schule machen - sich um eine vernünftig gepackte Schultasche kümmern - mit den Kindern sogar REDEN - sie in sauberer Kleidung zur Schule schicken - nach der Schule irgendwann gemainsam essen - gemeinsam Hausaufgaben machen - den Kindern bei den Hausafgaben helfen, sie aber auch fordern - mit den Kindern gemeinsam etwas Fernsehen schauen - mit ihnen versuchen zu diskutieren - ganz sicher mit ihnen ganz viel spielen, oder sie viel spielen lassen - sie rechtzeitig ins Bett bringen - mit ihnen im Bett noch ein wenig rumalbern - mit dem Teddy rumblödeln.

    Keine Ahnung... aber... es scheint nicht wenige Kinder zu geben, die all das nicht kennen.

    Meine Eltern waren auch berufstätig, und ich habe vieles nicht so ausführlich erlebt, wie oben geschildert. Aber... im Prinzip habe ich doch sehr viel von Ihnen an Liebe und Fürsorge bekommen.

    Das scheint in manchen Gegenden nicht selbstverständlich zu sein. Und ich glaube nicht, daß man diese Mentalität mit Geld erkaufen oder durch Revolutionen erzwingen kann. Oder doch?!

    gruß
    Booth
    Derjenige, der weiss, daß er nichts weiss, weiss mehr, als derjenige, der nicht weiss, daß er nichts weiss.

  2. #2
    dkR
    dkR ist offline
    Meister des Neunten Bogens Benutzerbild von dkR
    Registriert seit
    10.04.2002
    Beiträge
    3.128

    Standard

    Ich halte sowas durchaus für selbstverständlich. Deswegen halte ich auch die staatliche RundumdieUhrBetreuung für sone blöde Idee, da nicht vereinbar.

    Obwohl anscheinend wäre das für einige ein echter Fortschritt
    Hilfe, ich bin diploid!

  3. #3
    Prinz von Jerusalem
    Registriert seit
    14.09.2003
    Beiträge
    4.926

    Standard

    Im Radio höre ich von Gymnasien, die unbedingt eine Kantine brauchen, wenn die sechste und siebte Stunde zur Regel wird, weil zu viele Eltern den Kindern keine Brote mitgeben. Viele kaufen sich was in der Metzgerei gegenüber.
    Vive le roi et ses chasseurs!

  4. #4
    Großmeister-Architekt
    Registriert seit
    04.11.2003
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    2.666

    Standard

    das mit der kantine finde ich jetzt nicht mal so tragisch.. sicher gibt es kinder, die einfach nichts, weder geld noch essen mitbekommen, aber wenn ich mich jetzt so an meine schulzeit in der sechsten, siebten klasse erinnere, wollte ich lieber geld als irgendeine semmel oder sonstwas.. erstens hatte ich sowas schon in der großen pause und zweitens braucht es mittags doch dann etwas mehr als nur sowas, metzgereien bieten ja inzwischen echt viel gutes zeug an..
    dass es durchaus verwahrloste kinder gibt, ist klar.. was mich interessieren würde, ist ob die zahl relativ angestiegen ist.. das problem ist bei den leuten, dass die eltern blöde und verantwortungslos sind, mit 19 oder 20 das erste, mit 21 das zweite bekommen und das dann ewig so weitergeht... ausbildung abgebrochen, vater versager, dann kann man das kind eigentlich nur noch ins heim tun oder abwarten bis es mit 20 selber reproduktion betreibt. wers nicht glaubt einfach mal olli geißen einschalten..
    -.-When there's nothing left to burn, you have to set yourself on fire-.-

    Für alle Studenten, die auf www.studivz.net registiert sind: join www.ask1.org

  5. #5
    Insubordinate
    Registriert seit
    31.08.2004
    Beiträge
    6.410

    Standard Re: Alltag an einer Grundschule

    Zitat Zitat von Booth
    Das scheint in manchen Gegenden nicht selbstverständlich zu sein. Und ich glaube nicht, daß man diese Mentalität mit Geld erkaufen oder durch Revolutionen erzwingen kann. Oder doch?!
    Da kann man meiner Meinung nach fast garnichts machen. Das einzige was wirklich Erfolg bringt ist es selber besser zu machen, also mit den eigenen Kindern eine Familie leben. Das ist schwierig genug und man sollte eine Vorbildfunktion die sogar über die eigenen Familie hinausweist nicht unterschätzen.
    4|9|2
    3|5|7
    8|1|6

  6. #6
    Geselle
    Registriert seit
    16.01.2005
    Ort
    Colonia Claudia Ara Agrippinensium
    Beiträge
    161

    Standard


    ANZEIGE


    Bzgl. dieses Artikels geht es im Spiegel-Online-Forum auch (mal) wieder hoch her, es ist teilweise erschreckend mit was für Argumenten in Bezug auf den Artikel da der Vertretungslehrerin und der LEhrerschaft eingeschenkt wird.
    Wobei ich es irgendwo aber auch nicht verstehen und nachvollziehen kann, wie Kinder eingeschult werden können ohne irgendeinen Deutschen Wortschatz etc pp.
    Die sozialen Komponenten in diesem Artikel haben mich leider nur in meiner Meinung bestätigt das irgendwas in diesem Land sehr sehr falsch läuft.
    -Ich habe das Herz eines kleinen Romantikers. Es steht in einem Glas auf meinem Schreibtisch-

    "Der Nachteil am pessimistischen Weltbild ist bekanntermaßen, dass es wenig Freude bereitet, mit seinen Schätzungen richtig zu liegen."

    -hives

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Diese Seite wurde bereits mit folgenden Suchworten gefunden:

grundschullehrer alltag

Alltag Grundschullehrer

alltag grundschule

alltag einer grundschullehreringrundschule alltag alltag eines grundschullehrersgrundschullehrerin alltagalltag in der grundschuleAlltag grundschullehrerinalltagssituationen grundschulealltag an grundschulenalltag eines grundschülers

Werbung

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. "Unser Alltag"
    Von Tiboeli94 im Forum Philosophisches und Grundsätzliches
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 29.04.2012, 23:44
  2. Wie kommt Ihr mit all dem Wissen im Alltag klar? ernst gemeint !
    Von AgainstNWO im Forum Neuzugänge und Uservorstellung
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 15.07.2011, 09:31
  3. facharbeit in religion und praktikum in der grundschule
    Von kibele im Forum Glaube und Religion
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.09.2010, 19:56
  4. Frauenmorde - grausamer Alltag in Guatemala
    Von WolArn im Forum Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 27.11.2005, 00:43
  5. Grundschule überwacht Kinder elektronisch
    Von Mr. Anderson im Forum Philosophisches und Grundsätzliches
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 15.02.2005, 23:38

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •