Anzeige

Willkommen auf Weltverschwoerung.de


Das Forum für Fragen zu Zeitgeschehen, Geheimgesellschaften, Verschwörungen, Unerklärlichem und natürlich dem Weltuntergang 2012.
  •  » Du schenkst der öffentlichen Berichterstattung keinen Glauben mehr?
  •  » Du suchst Gleichgesinnte mit Spass am Diskutieren?

...dann bist Du jetzt am Ende Deiner Suche angelangt!


Bei uns findest Du bereits mehr als 17.000 Gleichgesinnte und täglich werden wir mehr.


Ja, ich möchte mitmachen!


Die Nutzung von Weltverschwoerung.de ist und bleibt vollkommen kostenlos. Registrierte Benutzer sehen übrigens keine Werbung auf Weltverschwoerung.de Wir freuen uns auf Dich!

Umfrageergebnis anzeigen: Seid Ihr mit der Gesellschaft zufrieden ?

Teilnehmer
242. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, mir gehts gut. Sollte sich nichts ändern.

    0 0%
  • Nein, mir gehts scheisse. Die Gesellschaft sollte sich ändern.

    0 0%
  • Ja, mir gehts scheisse. Die Gesellschaft soll sich trotzdem nicht ändern.

    0 0%
  • Nein, mir gehts gut. Trotzdem sollte sich die Gesellschaft ändern.

    0 0%
  • 242 100,00%
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456
Zeige Ergebnis 31 bis 33 von 33

Unsere Gesellschaft

Dies ist eine Diskussion zum Thema "Unsere Gesellschaft" im "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" des Bereiches "Weltgeschehen"

  1. #31
    Ritter Rosenkreuzer
    Registriert seit
    09.04.2002
    Beiträge
    5.950

    Standard


    ANZEIGE


    Zitat Zitat von Hosea
    Kann man überhaupt die Unterscheidung treffen, Natürliche Gewinner und unnatürliche Gewinner?
    das würd ich aber auch mal sagen... (der kuckuck ist unnatürlich? wie hatter'n das gemacht?)
    d(><)b

  2. #32
    Prinz von Jerusalem
    Registriert seit
    13.09.2003
    Beiträge
    4.926

    Standard

    Wenn wir von Gewinnern und Verlierern reden, müssen wir die Konkurrenz innerhalb der Spezies vom Umgang mit Angehörigen anderer Spezies unterscheiden. Ich glaube, das meint auch Hosea mit natürlich und unnatürlich.

    @ psst: Ja, wir sind eine Exportnation. Müssen wir auch sein, sonst könnten wir unsere Importe nicht bezahlen, schließlich mangelt es uns erheblich an Rohstoffen. Wenn unsere Waren einmal nicht mehr gefragt sein sollten, ginge es uns schlecht. Hungern würden wir auf lange Sicht auch, wie wir im Ersten Weltkrieg gehungert haben, denn unsere Landwirtschaft ist von Kunstdünger und Maschinen abhängig und wir haben mehr Einwohner, aber weniger Fläche als damals.

    Aber wie sollte es dazu kommen? Wenn Waren nicht mehr nachgefragt werden, stellt die Wirtschaft sich um. Jeder einzelne Unternehmer unabhängig von den anderen, aus Eigeninteresse. Das ist das Bequeme an der Marktwirtschaft, daß wir uns nicht anderer Leute Köpfe zerbrechen, sondern sie nur machen lassen müssen.

    Wenn man sie allerdings nicht machen läßt, dann ist die Folge tatsächlich Auswanderung. Das hatten wir massiv im 19. Jahrhundert und das können wir wieder haben.

  3. #33
    Lehrling
    Registriert seit
    11.12.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    2

    Standard


    ANZEIGE


    Ich stimmte für das Letztere, dass es mir gut geht, doch die Gesellschaft solle sich ändern.

    Über die Gesellschaft habe ich aber zwei verschiedene Meinungen.

    Die erste ist, dass unsere westliche Gesellschaft viel zu bieten hat, weit mehr als andere Nationen. Westliche Gesellschaften stehen ganz oben mit den Zahlen des BIP,BNP,BIP/Kopf etc. Dies zeigt, dass wir durch unsere Leistungen viel verdient haben und diesen Gewinn auch für vieles verwenden können. Bewohner westlicher Gesellschaften haben die Möglichkeit sich auszusuchen, was sie Essen wollen. An jeder zweiten Ecke einer größeren Stadt gibt es eine Würstelbude oder einen anderen Imbissstand. In anderen Länderen gibt es solche Inventionen nicht. Dort muss gebangt werden, ob es wöchentlich mehrmals etwas zu essen gibt.

    Auch haben wir einen erschreckenden Konsumüberhang, der uns in vielerlei Hinsicht befriedigt. Es ist kaum zu glauben, was wir uns hier alles aussuchen können, damit wir uns am Wochenende den Konsumartikeln hingeben können. Der Konsum hat bei uns überhand genommen und warum sollte dagegen angekämpft werden, denn verdient haben wir uns dies in einer Welt der Entfremdung bestimmt. Heute spielt es eine Rolle, dass wir uns aussuchen können, was wir haben möchten. Gestern war dies nicht so. Dort wurde von oben herab dirigiert, was wir machen !müssen!. Es wurde darüber bestimmt, am Freitag zu fasten, am Sonntag in die Kirche zu gehen.

    Für jedes Individuum wird etwas geboten. Manches gilt als Massenverkaufsgut und anderes wird nur in Nischengeschäften angeboten. Doch der Erfolg ist der gleiche, dass eben heute die Chance gekommen ist, ein individuelles Leben zu führen, weit entfernt von Lehrern, die glauben, sie beherrschen noch immer mit ihrer Moral die gesamte Gesellschaft. Heute muss der Großteil der Gesellschaft, damit meine ich die Existenz des Gut-Bürgerlichen, nicht mehr in den Kampf gegen Herrscher ziehen, um für die Freiheit, die Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Pressefreiheit ziehen, obwohl gerade heute sehr viele soziale Errungenschaften von oben herab wieder beschnitten werden. Doch der Kampf bei uns ist vorbei. Heute denkt keiner mehr an den ewigen Kontrahenten England oder Frankreich. Heute lebt das Bündnis mit anderen Staaten ein Leben der Hochblüte, denn damit ist der Fortbestand unserer Zivilisation gesichert.

    In der heutigen Zeit gibt es viel mehr Möglichkeiten für die kreative Gestaltung. Noch nie gab es eine Zeit mit einem solchen Zugriff auf geistige Quellen. Und immer weiter kann der Faden gesponnen werden; neue Philosophien werden unseren Alltag bereichern und uns helfen das Leben ein gutes Gut zu verstehen, das nicht zu Äbhängigkeit gegenüber einem anderen verflucht.

    Mein zweiter Standpunkt ist, dass in unserer Gesellschaft vieles von Egoismus und Entfremdung beherrscht ist. Erkennbar ist, dass jener der sich durchsetzt, eine Chance auf ein besseres Leben erhält. Vielleicht wird von Teamwork gesprochen, doch einer mit Durchsetzungsvermögen stellt andere in den Hintergrund und erhält dafür die Lorbeeren. In der Schule machen wenige es mit dem Egoismus vor und andere machen es nach. Im Berufsleben zählt dann nur noch die eigene Leistung und nicht die Leistung des Gesamten. Gerade dadurch haben wenige die Möglichkeit aufzusteigen und viele andere müssen sich nach einen anderen Job umsehen. Einige umschreiben dies mit dem Wort Gewinnmaximierung.

    Ich behaupte, dass sich ein Großteil der Gesellschaft in ihrem Umfeld entfremdet hat. Heute wird zwischenmenschliche Beziehung nicht mehr so bedeutsam sein, wie es einmal war. Heute herrscht bedrückendes Schweigen in der Ubahn und selten ein Motzen von Jugendlichen gegen irgendeine Person. Heute beschränkt sich die zwischenmenschliche Beziehung auf ein schnelles Abwickeln eines Geschäftes, weil der Hintermann schon wartet und nicht mehr geduldig in der Warteschlange stehen möchte. Dies ist das Zeichen: Wann gibt es heute die Chance auf eine zwischenmenschliche Beziehung. Orte dafür sind Schule, Studium und Arbeitsplatz und vieles beschränkt sich nur noch auf diese Orte. Abgeschiedenheit und käufliche Zufriedenheit sind neue "Übel" im modernen Leben. Gerade diese Sachen zeigen auf, dass Situationen als solches hingenommen werden.

    Doch meine Erkenntnis beginnt teilweise zu wanken. Wann wurde mehr kommuniziert als heute. Das Internet hat es möglich gemacht über Kilometer hinweg zu kommunizieren. Doch ist dies auch eine Bereicherung für gesellschaftliches Leben? Macht Internet Happenings möglich?

Seite 6 von 6 ErsteErste ... 23456

Diese Seite wurde bereits mit folgenden Suchworten gefunden:

was finde ich an unsere gesellschaft gut

stille die einem erlaubt

Gewinner und Verlierer in unserer gesellschaft

will mich der gesellschaft nicht anpassen

muss es gewinner und verlierer geben in der gesellschaft

was ich an unserer gesellschaft gut finde

wie könnte unsere Gesellschaft verändern

ich kann mich der gesellschaft nicht anpassen

querulant stört gemeinschaft

Werbung

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Steckt unsere Gesellschaft in den "roten Schuhen" fest ?
    Von Telepathetic im Forum Philosophisches und Grundsätzliches
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 12.03.2011, 17:10
  2. Wann wurde unsere Zeitrechnung und unsere Geschichte erfunden, und von wem ?
    Von Basileus im Forum Verschwörungen, Verschwörungstheorien und NWO
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.05.2010, 15:02
  3. Wer teilt unsere Vision einer wirklich freien und sozialen Gesellschaft?
    Von Claas1980 im Forum Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.11.2007, 13:03
  4. Wie sähe unsere Gesellschaft ohne "68iger" aus ?!!
    Von Asselweibchen im Forum Philosophisches und Grundsätzliches
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.01.2005, 09:26
  5. 20:80 Gesellschaft
    Von GreatForrest im Forum Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.10.2003, 23:16

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •