ANZEIGE


Die geheime Botschaft der Europa-Flagge


Ewald Stadler, aktives Mitglied in den Burschenschaften und deutlich braun angehaucht, führt einen Kleinkrieg gegen die Freimaurer.

Stadler erklärte, daß die EU das wichtigste Instrument der freimaurerischen Politik sei – ihr Motor und Wirkhebel.



Die Symbolik der EU sei vom blau der Flagge bis zu den zwölf Sternen eindeutig freimaurerisch. Die Geschichte von den zwölf Sternen der Muttergottes sei ein frommes Märchen.




Generell würden sich die Freimaurer und ihre Parteien gegen jede staatliche Autorität stellen, bis diese unter maurerische Kontrolle gebracht sei.
kreuz.net*? Die Politik in der Hand der Freimaurer



Seine ausgeprägte Freimaurer-Phobie könnte ein etwas schiefes Licht auf das Bildungssystem Österreichs werfen. Wie schlecht können an sich intelligente Menschen gebildet (worden) sein, wenn sie nicht den Unterschied zwischen Freimaurern und Laizisten kennen?
Ewald Stadler - Politwatch


Wie peinlich muß es für Österreich sein, einen rechtsnationalen Palamentarier zu haben?

Na ja der Burschi behauptet zwar viel, scheint aber doch nicht ängstlich zu sein...

Jedes Jahr am 8. Mai veranstalten rechtsextreme und neonazistische Wiener Burschenschaften einen Trauermarsch anläßlich ihrer Militärischen Niederlage vor 60 Jahren. Mit Fackeln ziehen mehrere hundert Rechtsextreme über den Wiener Heldenplatz und legen anschließend vor der Krypta Kränze für die gefallenen deutschen Soldaten des Zweiten Weltkriegs nieder.

Bei dieser Veranstaltung (2002) wird eine Art Schulterschluss zwischen der offenen Neonazi-Szene und dem rechtsextremen Flügel der FPÖ vollzogen. Einige Redner aus den vergangenen Jahren: Volksanwalt Ewald Stadler, Ex-NR-Abgeordneter Wolfgang Jung (der den 8. Mai als "Tag der totalen Niederlage" bezeichnet) und im letzten Jahr FPÖ-Wien-Chef Hans Christian Strache, der zur Zeit allorts von rassistischen "Wien darf nicht Istanbul werden"-Plakaten lächelt.
Stadler - Tags - Fremdenfeindlichkeit und Extremismus - Weblogs - vienna.at