Anzeige

Willkommen auf Weltverschwoerung.de


Das Forum für Fragen zu Zeitgeschehen, Geheimgesellschaften, Verschwörungen, Unerklärlichem und natürlich dem Weltuntergang 2012.
  •  » Du schenkst der öffentlichen Berichterstattung keinen Glauben mehr?
  •  » Du suchst Gleichgesinnte mit Spass am Diskutieren?

...dann bist Du jetzt am Ende Deiner Suche angelangt!


Bei uns findest Du bereits mehr als 17.000 Gleichgesinnte und täglich werden wir mehr.


Ja, ich möchte mitmachen!


Die Nutzung von Weltverschwoerung.de ist und bleibt vollkommen kostenlos. Registrierte Benutzer sehen übrigens keine Werbung auf Weltverschwoerung.de Wir freuen uns auf Dich!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 7 bis 9 von 9

Sterbehilfe

Dies ist eine Diskussion zum Thema "Sterbehilfe" im "Philosophisches und Grundsätzliches" des Bereiches "Nachdenkliches"

  1. #7
    Lehrling
    Registriert seit
    27.05.2003
    Ort
    Timbuktu
    Beiträge
    25

    Standard Vorsicht


    ANZEIGE


    Juristisch müssen wir fein trennen:

    Aktive Sterbehilfe ist in Deutschland verboten. Patientenverfügungen haben mit diesem Thema aber überhaupt nichts zu tun. Eine wirksame Patientenverfügung verbietet einem Arzt, gewisse Behandlungsmethoden wie Herz-Lungen-Maschine, Bluttransfusionen oder Wiederbelebungen, wenn irreparable Schäden zu befürchten sind. Führt die Befolgung der Patientenanordnungen zum Tode des PAtienten, so spiegelt das nur seine Privatautonomie und die Selbstbestimmung auch darüber, was mit einem geschehen soll, wider. Stirbt ein Mensch aufgrund eigener Entscheidung dadurch, daß eine Maßnahme nicht durchgeführt wird, so hat dies eben nichts mit Sterbehilfe zu tun. Der Patient ist Subjekt.

    Ein aktives, positives Tun hingegen macht den Patienten zum Objekt - gerade auch dann, wenn er sich nicht mehr dazu äußern kann, ob ihm eine schnellere Bekanntschaft mit dem Jenseits wünschenswert erscheint. Nicht mehr der Patient ist Herr der Situation, sondern derjenige, der spritzt oder die Tablette auf die Zunge legt. Das macht Sterbehilfe an und für sich fragwürdig und ablehnenswert.


    Nebenbei: Eine wirklich ethisch vollkommene Sterbehilfe im Wortsinne ist das Hospizwesen. Hilfe und BEgleitung beim Sterben. Menschen im Hospiz -wenn sie denn einen der wenigen Plätze bekommen - haben den Wunsch nach Verkürzung des Sterbeprozesses meist nicht mehr -sondern sind dankbar für jede Minute. Voraussetzung hierfür: Gute Schmerzmediziner. Und die gibts zu selten. Leider. Die Ausbildung ist teuer. Da ist es verständlich, daß eine doch stark zu marktfreundlichem Verhalten tendierenden Partei wie die FDP zu der günstigen Pillenlösung neigt.
    Ob das richtig ist - das mag jeder selber entscheiden.

    Aus meiner Sicht ist aktive Sterbehilfe daher abzulehnen. Wer Angst vor der Zukunft hat - der besorge sich eine Patientenverfügung und halte diese auf dem neusten Stand. Das bringt Sicherheit. Darüber hinaus sollte sich jeder die Frage stellen, ob er das Recht hat, von anderen verlangen zu können, ihn aus der Welt zu schaffen. Was dies für den anderen bedeutet, mag man für sich selber ermessen.

  2. #8
    Lehrling
    Registriert seit
    27.05.2003
    Ort
    Timbuktu
    Beiträge
    25

    Standard

    PS: In den Niederlanden kann sich ein depressiver Mensch aus der Welt schaffen lassen - ganz legal. Die Früchte, die die dortige Regelung trägt, sind grotesk bis fatal. Experten gehen überdies von einer Mißbrauchsrate von knapp 1/4 aus.
    Man mag argumentieren, daß Sterbehilfe nur bei Menschen angewandt werden darf, die nicht mehr in der Lage sind, sich selber ein Ende zu bereiten, um Mißbrauch zu verhindern. Aber: Wieso soll man in diesem Falle demjenigen, der sich selber noch töten könnte, aber Angst vor diesem Schritt hat, die Hilfe verweigern, die man ersteren gewähren will? Und dann sind wir wieder beim Depressiven, der sein Leben nur noch als Qual empfindet.

    Daher: besser die Finger davon. Wer sich auf diese Diskussion einläßt, beginnt bald auch die Diskussion über Lebensunwertes Leben und postnatale Abtreibungen (kein Witz, ein britischer Wissenschaftler hat unlängst Forderungen dieser Art erhoben). Und diese Diskussion sollte nichts in einer menschlichen Welt zu suchen haben.

  3. #9
    Ritter Rosenkreuzer
    Registriert seit
    10.04.2002
    Beiträge
    5.950

    Standard Re: Vorsicht


    ANZEIGE


    Zitat Zitat von Hyperkriticus
    Ein aktives, positives Tun hingegen macht den Patienten zum Objekt - gerade auch dann, wenn er sich nicht mehr dazu äußern kann, ob ihm eine schnellere Bekanntschaft mit dem Jenseits wünschenswert erscheint. Nicht mehr der Patient ist Herr der Situation, sondern derjenige, der spritzt oder die Tablette auf die Zunge legt. Das macht Sterbehilfe an und für sich fragwürdig und ablehnenswert.
    ist aber am-leben-halten nicht auch eine "objektivierung" von patienten, die sich eventuell nicht mehr äußern können, was mit ihnen geschehen soll? ob ein arzt einem eine "todespille" gibt oder eine "lebenspille" - ändert das was am ungleichen machtverhältnis arzt-patient?
    d(><)b

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Diese Seite wurde bereits mit folgenden Suchworten gefunden:

wann stirbt ein Mensch im künstlichen Koma

sterbehilfe und neuregelung des patientenverfügung

ein mensch im künstlichen koma angeschlossen an der herz-lungenmaschine kann der von alleine sterben

utilitarist zu todespille

wann leiste icg sterbehilfe

FDP Sterbehilfe

Objektivierung von Sterbehilfe

Herzlungenmaschine Sterbehilfe

sterbehilfe ohne patientenverfügung

herz-lungen maschine sterbehlfe

Werbung

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Sterbehilfe Pro & Contra
    Von Hagbard Celine im Forum Schulmedizin und Homöopathie
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 11.06.2010, 19:23
  2. Terri Schiavo - Sterbehilfe oder Mord ???
    Von POW im Forum Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft
    Antworten: 128
    Letzter Beitrag: 27.07.2005, 02:22

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •