ANZEIGE


Als Taz-Leser und Leser seiner vorherigen Bücher (u.a. "Die Drogenlüge") finde ich den Mann eigentlich relativ sympathisch.