Herzlich Willkommen auf Weltverschwoerung.de

Angemeldete User sehen übrigens keine Werbung. Wir freuen uns wenn Du bei uns mitdiskutierst:

Wie sind die Dialekte in Deutschland entstanden ?

Elisabetha

Großmeister
2. Dezember 2003
66
Seit meiner Kindheit faszinieren mich Dialekte. Man fährt von NRW nach Hessen und schon hat man einen anderen Slang in den Ohren. In Hannover beispielsweise, hört man gar keine Slang und in Sachsen versteht man gar nichts mehr *gg*
Zwischen den jeweiligen "Grenzen" ist immer ein Stück Niemansland.
Weiss jemand von Euch wie diese Dialekte entstanden sind :?:
 

Highwaydog

Geheimer Meister
16. Oktober 2002
241
Also das haben wir kürzlich in Deutsch behandelt:
Mein Heftaufschrieb dazu:


Wie enstanden die Dialekte?
--> Im Mittelalter durch Unterteilung in die 5 Stammesherzogtümer Allemannen, Bayern, Franken, Sachsen, Thüringer
--> Die zweite Lautverschiebung:
k :arrow: ch, p :arrow: pf,t :arrow: s
wobei k, p, t im Nördlichen oft vorkommen, und sich ch, pf, s im Süden entwickelt haben.
Die zweite Lautverschiebung bezeichnet die Entstehung der deutschen Sprache aus dem Romanischen, Dänischen und Slawischen, bei der sich die oben genannten Konsonanten verändert haben.

EDIT: ich habe mal die zwei Bilder, die wir dazu ausgeteilt gekriegt haben, fotografiert (das zweite war schon so unscharf):
Welche Dialekte gibt es?
Die zweite Lautverschiebung
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Wie Schlesisch entstanden isch weiss ich : Durch die Nähe zu Polen.
Ich glaube Dialekte sind einfach da um die Sprache zu vereinfachen/zu kürzen/anzupassen, Beweis dafür ist Indien-Englisch .?
Aber ist schon lustig, was es alles für Deutsch gibt. Verschiedenes Englisch gibts ja erst in Massen (überall halt auf der Welt).
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
In Hannover beispielsweise, hört man gar keine Slang und in Sachsen versteht man gar nichts mehr *gg*
Du kommst nicht zufällig aus Hannover? ;)
Also ich finde ja, ausnahmlos jede Region in Deutschland hat ihren eigenen Dialekt und das ist auch gut so.
 

Zwerg

Geheimer Meister
12. Dezember 2003
211
Also, als erstes gibt es überall Dialekte.
Zweitens lässt sich das warscheinlich so erklären, wie die Frage warum es verschiedene Sprachen gibt.

Ich finde, Schwäbisch ist der aller, aller Schlimste Dialekt.
 

Highwaydog

Geheimer Meister
16. Oktober 2002
241
Zwerg schrieb:
Ich finde, Schwäbisch ist der aller, aller Schlimste Dialekt.
Wozu gibt es das Sprichwort "Schwaben können ALLES! ... (außer Hochdeutsch)"

Ich bin zwar Schwabe, und von daher finde ich das nicht so, aber ich stimme dir zu, dass Schwäbisch wahrscheinlich von Nichtschwaben am schwersten verstanden wird :lol:
 

Nuance

Geheimer Meister
14. Januar 2004
184
Gaara schrieb:
Wie Schlesisch entstanden isch weiss ich : Durch die Nähe zu Polen.
Ich glaube Dialekte sind einfach da um die Sprache zu vereinfachen/zu kürzen/anzupassen, Beweis dafür ist Indien-Englisch .?
Aber ist schon lustig, was es alles für Deutsch gibt. Verschiedenes Englisch gibts ja erst in Massen (überall halt auf der Welt).

genau, dialekte sind verballhornungen der spache, welcher der abkürzung dienen.
 

Gaara

Meister vom Königlichen Gewölbe
7. Mai 2002
1.398
Bin Halbschwabe und ich finds gar nicht schlimm. Aber es wird eh nur noch von alten Leuten gesprochen (ok, und manchen ab 30).
 

Highwaydog

Geheimer Meister
16. Oktober 2002
241
hmm also ich spreche eigentlich auch verständliches deutsch - obwohl ich in Schwaben wohne und auch voll und ganz einer bin! :wink:
ich glaub, so langsam wird es eh rationalisiert...
auch, was unter Schwäbisch verstanden wird, ändert sich. So hat ein Bayer, mit dem ich mich unterhalten habe, zuerst rein gar nix verstanden, nach ein paar Tagen hat er es aber dann verstanden - und das, obwohl ich (wie gesagt, meiner meinung nach) ein verständliches Deutsch spreche, wenn ich mir ältere Personen anhöre und über die Differenzen staune :D
 

bombaholik

Auserwählter Meister der Neun
14. Oktober 2003
924
Bin auch Schwabe und finds schön. Kann manchmal auch als Geheimsprache genutzt werden :lol: :lol:

8O und es gibt mädels die stehn drauf 8O



zum Thema:

Häää, ich verstehe das nicht ganz.

Liegt es nicht eher daran, dass diese großen Länder welche wir heute haben früher einfach kleine germanische Stämme waren?
Dann wurden daraus später Fürstentümer, welche immernoch stark von dem germanischen beeinflusst wurden, somit sprechen die Leute in verschiedenen
Ecken verschiedene Sprachen.

Im übrigen finde ich Sächsisch am lustigsten.
 

Franziskaner

Ritter vom Schwert
4. Januar 2003
2.062
Gaara schrieb:
Bin Halbschwabe und ich finds gar nicht schlimm. Aber es wird eh nur noch von alten Leuten gesprochen (ok, und manchen ab 30).

Aufpassen Jungspund! :wink: :lol:

@Highwaydog: Streng genommen bist du Franke. Aber nimm's nicht so schwer... :wink:

Und an alle, die den schwäbischen Dialekt für den schlimmsten halten: Wer nicht mal weiss, was ein Breschdlingsgselzhäffele ist, soll sich einfach zurückhalten. :wink: :lol:
 

haruc

Vorsteher und Richter
16. Dezember 2002
776
soweit ich weiss, stammen die Dialekte, wie oben schon erwähnt, von den verschiedenen germanischen Stämmen. Zb. die "baiuwaren" lebten im Gebiet, welches man heute als Bayern, Österreich und Südtirol bezeichnet. (will niemand damit zu nahe treten)

Dann gabs da noch die "Suaben", jene, deren Nachfahren im heutigen Schwabenland wohnen.

Komischerweisse aber klingen manche Dialekte im Saarland zum verwechseln ähnlich mit Dialekten aus Hessen. Ich hab zb. darüber gestaunt, dass unsre Verwandten aus Hessen das Wort "Babbisch" (=Klebrig) verwendet haben...

Ich persönlich finde es schade, dass die Dialekte langsam aber sicher einem "Einheitsdialekt" weichen werden. Kein richtiger Dialekt, aber auch keine Hochsprache... ein lunguistischer Zwitter. Wäre es nicht besser, die Dialekte, als Bestandteil der "Kultur" zu konservieren? Wenn schon die lokal/regional-Kultur einer "westlichen" Kultur weichen muss, dann sollte man doch wenigstens die Dialekte in Reinkultur beibehalten oder "pflegen"...

Gruss

Harúc
 

Wodan

Geheimer Meister
22. Juni 2002
336
Trasher schrieb:
In Hannover beispielsweise, hört man gar keine Slang und in Sachsen versteht man gar nichts mehr *gg*
Du kommst nicht zufällig aus Hannover? ;)
Also ich finde ja, ausnahmlos jede Region in Deutschland hat ihren eigenen Dialekt und das ist auch gut so.

Nö, wir benutzen nur ihren Dialekt und nennen es "hochdeutsch" hat Luther eben so entschieden...
 

Gurke

Großer Auserwählter
25. März 2003
1.626
Ein paar Alte, die noch platt können, findets auch in Braunschweig noch.
Klingt aber schon wieder ganz anders als bei den Fischköppen weiter nördlich.

Ansonsten ist das Ganze wohl auch Gewöhnungssache. Wenn ich jetzt mal wieder in die Heimat fahren, klingen die da einfach nur schrecklich, muß ich micht erst wieder umstellen.
 

MrMister

Großer Auserwählter
13. April 2003
1.525
Die Dialekte sind meines Wissens nach, wie schon beschrieben, durch die verschiedenen Sprachen der germansichen Stämme entstanden. Karl der Große hat erste Versuche unternommen, eine Sprache einzuführen, die alle Deutschen verstehen, nämlich das Latein (daher auch der geringe lateinische Einfluss auf das Deutsche). Erst im fünfzehnten Jahrhundert mit der Übersetzung Lutters hat man sich dann auf eine Sprache geeinigt: Das Hochdeutsch.
 

Trasher

Ritter der ehernen Schlange
10. April 2002
4.104
antimagnet schrieb:

Noch bis Ende des 18. Jahrhunderts galt das "Meißnische" als das Nonplusultra der deutschen Hochsprache, was vor allem auf die literarische Blüte Sachsens zurückzuführen ist. Aber irgendwann merkte das Bürgertum in den großen Städten, dass die Sachsen doch ihre phonetischen Schwierigkeiten hatten, vor allem bei der Differenzierung zwischen b und p, g und k, d und t. Der imagemäßige Abstieg des sächsischen Dialekts begann.

Nichtsachsen wissen einfach nicht, was eine Hochsprache ist...
Tze, sprechen wir sie halt alleine. :lol:
 

haruc

Vorsteher und Richter
16. Dezember 2002
776
Hmm... eigentlich ists ja ein wohlgehütetes Geheimnis, welches ich nicht Preisgeben darf, aber das reinste Deutsch wird im Saarland gesprochen...
Vor allem das Hochdeitsche ist ein Dijalegd, den man kaum verstehe tut...
 
Oben Unten