Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 13 bis 24 von 48

Thema: Karfreitag

  1. #13
    Auserwählter Meister der Neun
    Themenstarter
    Benutzerbild von Manesse
    Registriert seit
    03.10.2010
    Beiträge
    1.517

    Standard AW: Karfreitag


    ANZEIGE


    Zitat Zitat von Giacomo_S Beitrag anzeigen

    Man ahnt ja nicht, was die Zocker da für Tamtam darum machen, Diskussionen führen, ohne dass der Wirt etwas daran ändern kann oder will. Wenn ich schon so schlecht drauf komme, nur weil ich mal 2 Tage nicht zocken kann - das würde mir zu denken geben, wie spielsüchtig ich schon längst bin.
    Alle Tage tanzen - und alle Tage zocken - das ist wie alle Tage Schokolade.
    So eine kleine Pause ist das Schlechteste nicht.

  2. #14
    Großmeister-Architekt Benutzerbild von Nachbar
    Registriert seit
    20.02.2011
    Ort
    Nachbarschaft
    Beiträge
    2.960

    Standard AW: Karfreitag

    Nee, is klar, das wird euch schon nicht schaden, oder genau genommen solltet ihr ob der Abwechslung sogar dankbar sein, wenn ihr an den Tagen, an denen wir bekloppten Religiösen ohne nachvollziehbaren Grund meinen trauern zu müssen, gefälligst nicht tanzt. Wir trauern dann nämlich vielleicht nicht nur in unseren Kultstätten oder zuhause, so wie man es erwarten dürfte, sondern gehen vielleicht dahin wo man normalerweise tanzt und wo es diejenigen, die nicht trauern, dann gefälligst zu unterlassen haben. Jawoll!
    Trump vs. Truth. John Oliver erklärt auf HBO sehr unterhaltsam die Welt der Trumpschen Wahrheiten. ----> https://www.youtube.com/watch?v=xecEV4dSAXE <----

  3. #15
    Wiedergänger Benutzerbild von dtrainer
    Registriert seit
    17.12.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    8.475

    Standard AW: Karfreitag

    So eine kleine Pause ist das Schlechteste nicht.
    Sicher nicht. Aber zu denken "ich bin heute traurig, also darfst Du heute nicht tanzen oder zocken, das schon. Wenn ich aus religiösen Gründen etwas empfinde, habe ich einen Grund, das zu berücksichtigen. Was das bringen soll, wenn jemand, der nicht so empfindet, deshalb sein Verhalten ändert, ist mir unklar. Das ist auch nicht religiös, sondern Machtausübung.
    Nur eine Meinung. Kein Grund sich aufzuregen...

  4. #16
    Auserwählter Meister der Neun Benutzerbild von Giacomo_S
    Registriert seit
    12.08.2003
    Ort
    München
    Beiträge
    1.604

    Standard AW: Karfreitag

    Zitat Zitat von dtrainer Beitrag anzeigen
    Sicher nicht. Aber zu denken "ich bin heute traurig, also darfst Du heute nicht tanzen oder zocken, das schon. Wenn ich aus religiösen Gründen etwas empfinde, habe ich einen Grund, das zu berücksichtigen. Was das bringen soll, wenn jemand, der nicht so empfindet, deshalb sein Verhalten ändert, ist mir unklar. Das ist auch nicht religiös, sondern Machtausübung.
    Das greift zu kurz. So wie wir leben, ist das eine vom anderen eben nicht trennbar, zumal das Feierpublikum oft wenig Rücksicht zeigt und besoffen auf den Straßen rumbrüllt. Und das sagt hier einer, der lange im Nachtleben gearbeitet hat, mit einem Team, das versucht hat, wenigstens diesen sinnlosen Lärm auf der Straße einzugrenzen.

    Wenn irgendwo eine Beerdigungsgesellschaft steht und ein Trupp daneben stimmt heitere Lieder an, dann zuckt man schließlich auch nicht mit den Schultern. Denn auch wenn letztere vielleicht keinen Affront beabsichtigt haben, dann wird er von ersteren eben doch als solcher empfunden.
    Arbeite, als ob das Geld nicht brauchst.
    Liebe, als ob du nie verletzt worden wärst.
    Tanze, als ob niemand zusieht.

    Herr, lass mich ein guter Mensch sein. Aber bitte nicht sofort.

  5. #17
    Großmeister-Architekt Benutzerbild von Nachbar
    Registriert seit
    20.02.2011
    Ort
    Nachbarschaft
    Beiträge
    2.960

    Standard AW: Karfreitag

    Man möge Schilder aufhängen, wie zum Schulanfang. "In den kommenden Tagen betrauern Menschen in Ihrer Umgebung möglicherweise das zentrale Ereignis ihrer Religionsgründung. Bitte nehmen Sie Rücksicht."
    Aber gern doch, gegen eine freundliche Bitte ist nichts einzuwenden. Für meinen Geschmack haben Christen aber schon ein paar Jahrhunderte zu lange anderen Menschen vorschreiben dürfen, wie die sich zu verhalten haben. Das muß aufhören.
    Trump vs. Truth. John Oliver erklärt auf HBO sehr unterhaltsam die Welt der Trumpschen Wahrheiten. ----> https://www.youtube.com/watch?v=xecEV4dSAXE <----

  6. #18
    Wiedergänger Benutzerbild von dtrainer
    Registriert seit
    17.12.2008
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    8.475

    Standard AW: Karfreitag

    Wenn irgendwo eine Beerdigungsgesellschaft steht und ein Trupp daneben stimmt heitere Lieder an, dann zuckt man schließlich auch nicht mit den Schultern. Denn auch wenn letztere vielleicht keinen Affront beabsichtigt haben, dann wird er von ersteren eben doch als solcher empfunden.
    So ist das Leben; im Erdgeschoß stirbt gerade ein Mensch, einen Stock höher wird gerade einer geboren. Sicher wäre es schöner, wenn jeder auf seine Mitmenschen Rücksicht nehmen würde, das tut aber nicht jeder, und anordnen läßt sich das auch nicht. Weil es immer - auch mit Verbot - Menschen gibt, denen das wurscht ist, gröhlen eben auch an den stillen Feiertagen Besoffene herum.
    Wegen denen, die nicht verstehen, daß zusammen leben halt auch von Rücksicht lebt, ein Verbot durchzuhalten, das auch nichts daran ändert, halte ich für sinnlos und ein verirrtes Verständnis von Christentum.
    Nur eine Meinung. Kein Grund sich aufzuregen...

  7. #19
    Barbarisches Relikt Prinz des Königlichen Geheimnisses Benutzerbild von Ein wilder Jäger
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    Irresp. Country Club
    Beiträge
    14.769

    Standard AW: Karfreitag

    Zitat Zitat von Nachbar Beitrag anzeigen
    Man möge Schilder aufhängen, wie zum Schulanfang. "In den kommenden Tagen betrauern Menschen in Ihrer Umgebung möglicherweise das zentrale Ereignis ihrer Religionsgründung. Bitte nehmen Sie Rücksicht."
    Aber gern doch, gegen eine freundliche Bitte ist nichts einzuwenden. Für meinen Geschmack haben Christen aber schon ein paar Jahrhunderte zu lange anderen Menschen vorschreiben dürfen, wie die sich zu verhalten haben. Das muß aufhören.
    Das stimmt, es geht um einen Affront gg. das Christentum. Deswegen muß unbedingt getanzt werden, auch wenn man sonst Bewegungslegastheniker und eher dem haschischunterstützten Hingelagertsein auf dem Sofa ergeben ist.
    Bitte beachtet die drei wichtigsten Regeln!

    Rotschrift ist Moderation.

    Schwarze Schrift ist nur eine private Meinung und möglicherweise ein Grund, sich aufzuregen.

    You don't know who's naked until the tide goes out. W. Buffett

  8. #20
    Auserwählter Meister der Neun
    Registriert seit
    26.09.2015
    Beiträge
    1.600

    Standard AW: Karfreitag

    Der Karfreitag ist nicht mehr Karren-Freitag, sondern luxuriöser ein Car-Freitag (N-TV)

  9. #21
    Geheimer Sekretär
    Registriert seit
    04.05.2015
    Beiträge
    795

    Standard AW: Karfreitag

    Das mag ja für die Christen ganz schlimm sein, wenn ihr Gott sich selbst oder seinen unehelichen Sohn (je nach Deutung) ans Kreuz nageln lässt. Das war halt doch aber der Plan, um den Menschen für die Sünden die vorher dieser Gott definiert hat, in Haftung zu nehmen. Dafür musste Jesus sterben, wenn es denn so war. Im Koran steht nämlich was ganz anderes über Jesus und das ist nun mal die aktuellere Gottesbotschaft.

    Mir und vielen anderen ist das aber schlicht egal, ich habe auch nicht geweint, als Superman gestorben ist.

    Und dieser permanente Vergleich zwischen partywütigen Hedonisten, die nicht mal einen Tag nicht feiern können versus tieftraurige Christen hinkt sogar auf 2 Beinen. Die, denen der Heiland erschienen ist können sich gern in ihren Tempeln treffen, aber sollen doch die anderen machen lassen, was sie wollen.

  10. #22
    Auserwählter Meister der Neun Benutzerbild von Giacomo_S
    Registriert seit
    12.08.2003
    Ort
    München
    Beiträge
    1.604

    Standard AW: Karfreitag

    Zitat Zitat von William Morris Beitrag anzeigen
    Und dieser permanente Vergleich zwischen partywütigen Hedonisten, die nicht mal einen Tag nicht feiern können versus tieftraurige Christen hinkt sogar auf 2 Beinen. Die, denen der Heiland erschienen ist können sich gern in ihren Tempeln treffen, aber sollen doch die anderen machen lassen, was sie wollen.
    Wahrscheinlich hätten "die Christen", zumindest ein paar von ihnen, viel weniger ein Problem damit, würden die Hedonisten in ihren Tanztempeln bleiben und sich auf den Straßen ordentlich benehmen und ruhig nach Haus gehen.
    Leider ist das heutzutage aber zunehmend weniger der Fall.

    Dies übrigens nicht nur an den 9 Stillen Tagen (Maximum, Bayern) sondern auch und gerade an den anderen 356 Tagen im Jahr. Als städtischer Gastronom hat man da nämlich regelmäßig mit der herbeigerufenen Polizeistreife zu tun - und da geht es nur um banale Ruhestörung.
    Das Rauchverbot und die damit verbundene Notwendigkeit, die Gäste auf die Straße schicken zu müssen, hat diese Probleme fraglos verschärft. Aus der Erfahrung eines größeren Nachtlokals kann ich aber sagen, dass sich das Problem mit den eigenen Gästen vor der Tür durch einen Türsteher (oder "Silencer") durchaus ganz gut in den Griff bekommen lässt.

    Durch den Türsteher nicht beeinflussbar sind aber junge Leute, die auf der anderen Straßenseite herumbrüllen (wenn nicht Schlimmeres), denn da kann der Türsteher nicht tätig werden. Den Anwohnern ist das aber irgendwann ganz herzlich egal, vor allem dann, wenn die Straße mittlerweile zur Partymeile geworden ist.
    Denn die beschweren sich dann laufend bei den Behörden, und die reagieren auch.
    In der Folge werden dann - spätestens bei einem Wechsel des Pächters - Nachtlokale zunehmend nicht mehr genehmigt und dann ist's aus die Maus mit der Tanzerei, so oder so. Diesen Vorgang kann man aktuell zum Beispiel in der Münchener Müllerstr. beobachten, wo genau das passiert: Ein Lokal nach dem anderen muss schließen.

    Das kann man als "Freiheitseinschränkung" werten oder auch als "negative Folge von Immobilienspekulation und/oder Gentrifizierung der Innenstädte", es ändert aber nichts an den Prozessen, die da passieren. Und wenn die Behörden dem Ruhebedürfnis der Anwohner Vorrang gibt, dann wird es auf Dauer nicht nur schwierig mit dem Tanz, sondern auch mit anderen Teilen der Kultur, kleine Konzertbühne z.B.
    In der Konsequenz entwickeln sich dann ggf. irgendwelche "Feierghettos" in Außenbezirken ohne nahe Anwohner, was es aber aus anderen Gründen nicht besser macht.
    Arbeite, als ob das Geld nicht brauchst.
    Liebe, als ob du nie verletzt worden wärst.
    Tanze, als ob niemand zusieht.

    Herr, lass mich ein guter Mensch sein. Aber bitte nicht sofort.

  11. #23
    Auserwählter Meister der Neun Benutzerbild von almende
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    H...
    Beiträge
    1.681

    Standard AW: Karfreitag

    @Giacomo

    [... Gentrifizierung der Innenstädte ...]
    damit haben wir hier auch die eine oder andere
    positive / wie negative Stadtentwicklung.
    - vorzeige Villen/Luxus-Wohnungen
    - ruhige Bürogebäude (Call-Center u.ä.)
    - keinerlei Gastronomie in der FuZo
    - keinerlei Geschäfte (Leerstände) in der FuZo
    - keine Menschen in der leeren Innenstadt

    Die Frage ist doch wieso ziehe ich in ein Geschäftsviertel/Gastroviertel?
    Die Nähe zur Einkaufsmöglichkeit und Freizeitgestaltung?
    Warum bleiben dann nicht die welche absolute Ruhe und Öde haben wollen,
    nicht in ihrem einsamen Kotten draußen weit ab von der hektischen Stadt?
    "Sorge Dich nicht & genieße das Leben!"
    27 20 25
    22 24 26
    23 28 21


  12. #24
    Auserwählter Meister der Neun Benutzerbild von gaia
    Registriert seit
    13.03.2010
    Ort
    Ratisbona
    Beiträge
    1.756

    Standard AW: Karfreitag


    ANZEIGE


    Weiß nicht wie das bei Euch ist, aber wir haben keine Gastro Viertel- wir haben Gastros an Gastro und Kneipe an Kneipe. Die Läden ziehen sich über den gesamten Bereich der Altstadt und Innenstadt und darüber hinaus.
    Man möchte da gerne wohnen, weil es einfach sehr schön ist. Altbau halt. Donaunähe, Nähe Dom, Jahninsel usw.
    Ich finde es eigentlich schön, wenn hier nachts noch viel los ist. Aber man muss beim Ausgehen ja weder laut noch sturzbetrunken sein und dabei so herumgröhlen, dass sich die Anwohner beschweren.
    Den Gedanken, dass irgendwann nur noch Leute in der Innenstadt wohnen, die abends einen saufen gehen finde ich schon unschön.
    Die gehobenen Mieten sind zwar auch nicht schön, tragen aber immerhin dazu bei, dass die besonderen Geschäfte erhalten bleiben, anstelle das überall Rudis Resterampe aufgemacht wird.
    Und das, weil man hier als Altstadtbewohner zum Bummeln nur vor die Haustür muss und schon findet was man braucht und sich auch leisten kann. Also GsD haben wir bisher noch keine Ramschinnenstadt.
    Das ist auch ein schönes Panorama, wenn man Balkon hat oder Terrasse und die Altstadt sieht und der eine oder andere möchte vielleicht gerne draußen sitzen, so wie man im Sommer gerne das Fenster aufhaben würde. Das ist aber eher ungemütlich wenn es zu laut ist.
    Ich finde auch, dass man nicht alles ändern muss, nur damit sich ja niemand von christlichen Traditionen gestört fühlt.
    Ich kann Giacomos Argumente da sehr gut nachvollziehen. Möchte einer der Kneipenwirte sein.
    Hier gabs schon eine Demo der Anwohner gegen den Lärm, mit der Bitte doch draußen leise zu bleiben. Mal sehen ob das was bringt. Plakate sind wohl in Arbeit.
    Wenigstens die paar stillen Tage wird man schon überleben....


Werbung

Anzeige

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •