Anzeige

Willkommen auf Weltverschwoerung.de


Das Forum für Fragen zu Zeitgeschehen, Geheimgesellschaften, Verschwörungen, Unerklärlichem und natürlich dem Weltuntergang 2012.
  •  » Du schenkst der öffentlichen Berichterstattung keinen Glauben mehr?
  •  » Du suchst Gleichgesinnte mit Spass am Diskutieren?

...dann bist Du jetzt am Ende Deiner Suche angelangt!


Bei uns findest Du bereits mehr als 17.000 Gleichgesinnte und täglich werden wir mehr.


Ja, ich möchte mitmachen!


Die Nutzung von Weltverschwoerung.de ist und bleibt vollkommen kostenlos. Registrierte Benutzer sehen übrigens keine Werbung auf Weltverschwoerung.de Wir freuen uns auf Dich!

Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Das letzte Kapitel

Dies ist eine Diskussion zum Thema "Das letzte Kapitel" im "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" des Bereiches "Weltgeschehen"

  1. #1
    Meister
    Registriert seit
    26.12.2002
    Ort
    irgendwo im nirgendwo
    Beiträge
    211

    Standard Das letzte Kapitel


    ANZEIGE


    Das letzte Kapitel

    (Erich Kästner, geschrieben 1930)


    Am 12. Juli des Jahres 2003
    lief folgender Funkspruch rund um die Erde:
    daß ein Bombengeschwader der Luftpolizei
    die gesamte Menschheit ausrotten werde.

    Die Weltregierung, so wurde erklärt, stelle fest,
    daß der Plan, endgültig Frieden zu stiften,
    sich gar nicht anders verwirklichen läßt,
    als alle Beteiligten zu vergiften.

    Zu fliehen, wurde erklärt, habe keinen Zweck.
    Nicht eine Seele dürfe am Leben bleiben.
    Das neue Giftgas krieche in jedes Versteck.
    Man habe nicht einmal nötig, sich selbst zu entleiben.

    Am 13. Juli flogen von Boston eintausend
    mit Gas und Bazillen beladene Flugzeuge fort
    und vollbrachten, rund um den Globus sausend,
    den von der Weltregierung befohlenen Mord.

    Die Menschen krochen winselnd unter die Betten.
    Sie stürzten in ihre Keller und in den Wald.
    Das Gift hing gelb wie Wolken über den Städten.
    Millionen Leichen lagen auf dem Asphalt.

    Jeder dachte, er könne dem Tod entgehen.
    Keiner entging dem Tod, und die Welt wurde leer.
    Das Gift war überall. Es schlich wie auf Zehen.
    Es lief die Wüsten entlang. Und es schwamm übers Meer.

    Die Menschen lagen gebündelt wie faulende Garben.
    Andre hingen wie Puppen zum Fenster heraus.
    Die Tiere im Zoo schrien schrecklich, bevor sie starben.
    Und langsam löschten die großen Hochöfen aus.

    Dampfer schwankten im Meer, beladen mit Toten.
    Und weder Weinen noch Lachen war mehr auf der Welt.
    Die Flugzeuge irrten, mit tausend toten Piloten,
    unter dem Himmel und sanken brennend ins Feld.

    Jetzt hatte die Menschheit endlich erreicht, was sie wollte.
    Zwar war die Methode nicht ausgesprochen human.
    Die Erde war aber endlich still und zufrieden und rollte,
    völlig beruhigt, ihre bekannte elliptische Bahn.


    bin durch zufall auf das gedicht in einem anderen forum gestossen.
    was denkt über das gedicht, ist es nicht beängstigend dicht an der realität ?? auch das datum ist doch angsteinflössend. bazillen + gas haten sie geladen ! wahnsinn oder ?

  2. #2
    Lehrling
    Registriert seit
    05.01.2003
    Ort
    Germany
    Beiträge
    12

    Standard

    boahhh....... vor allem wieso 2(00)3 ?!

    2000 wäre gelelgener irgendwie, weil es ne runde Zahl ist, aber 2(00)3.....
    Verwandelt euren Hass in Energie!!

  3. #3
    Lehrling
    Registriert seit
    12.01.2003
    Ort
    Germany
    Beiträge
    11

    Standard

    um ehrlich zu sein macht es mir angst.
    Ich denke es ist aber die einzige möglichkeit stille zu ernten
    Da die welt so Laut ist das sie von niemandem mehr gehöhrt oder vestanden werden kann.
    Natürlich hätte ich Angst zu sterben wer nicht?
    Aber ist es nicht besser in einem Armageddon unter zu gehen
    als durch kriege gejagt, Krankheiten gegeizelt und am Hunger zu sterben?
    Zusehen zu müssen wie sich grosse gesichtslose Firmen und Konzerne
    unser Leben derart beinflussen das man denkt man sei nur eine Spielfigur in einem Spiel das Keunen sinn Ergibt?

  4. #4
    Vollkommener Meister
    Registriert seit
    07.10.2002
    Ort
    Марии́нский
    Beiträge
    752

    Standard


    ANZEIGE


    Nun ja ... 1984 war auch so ein Jahr, nicht wahr. Die literarischen Visionen Orwells haben kurzweilig vielleicht das Neurosenzentrum der Menschen erreicht, aber leider nicht den Verstand.
    Und so lasch verlief es dann ja auch. Am 31. 12. 1984 wurde noch mal gegebenenfalls an Orwell gedacht und dann beruhigt und entspannt dem Himmel gedankt.
    Ich glaube (fürchte??? wünsche??? ), 2003 wird genauso enden und wir werden mit Grausen und Angst auf das nächste literarisch düster umwobene Jahr warten, bis ... hm ...

    Die Empfindungen der Warnungen verklingen. Manchmal bleibt Ernüchterung, manchmal Erinnerung, manchmal sogar Enttäuschung (aber worüber?). Wer denkt heute noch so intensiv an Orwell wie vor 1984? Wer wird sich 2005 ausgerechnet noch an dieses Gedicht von Kästner erinnern?
    Upward, behind the onstreaming, it mooned.

Diese Seite wurde bereits mit folgenden Suchworten gefunden:

erich kästner letzte kapitel

Werbung

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Freimaurer Das letzte Geheimnis
    Von aryan44 im Forum Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde
    Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 07.03.2010, 13:00
  2. Das dunkelste Kapitel Deutschlands
    Von klausator67 im Forum Einsteiger Forum
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 25.02.2008, 17:13
  3. Letzte Fragen der taz
    Von Esajas im Forum Off-Topic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.07.2003, 09:32
  4. Das Letzte Hemd
    Von fArdem im Forum Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.11.2002, 19:06
  5. Meine letzte pn...
    Von Paradewohlstandskind im Forum Off-Topic
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.09.2002, 11:30

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •