ANZEIGE


Jasminrevolution

Ich weiß nicht, warum sie für diese Revolution den gleichen Namen nehmen wie für die Machtergreifung des gerade verjagten Ben-Ali. Vielleicht spiegelt sich darin die etwas andere Denkweise in jenem Teil der Welt?

In der Zeit ist ein wunderbarer Blog-Eintrag zur verlogenen Haltung des Westens gegenüber Tunesien, speziell der französischen Maghreb-Politik, der sich alle anderen anschlossen.
Und der Tatsache, daß erst jetzt Konten der ehemaligen Machthaber eingefroren und Villen in Südfrankreich konfisziert werden.
Europas Werte
Mag ja sein, dass Finanzströme und Immobilienkäufe nicht einfach zu durchleuchten sind. Aber wir leben in einem Zeitalter, da jede mickrige Geldüberweisung auf Terrorismusverdacht geprüft werden kann und selbst das Schweizer Bankengeheimnis nicht mehr heilig zeigt. Warum also fällt den Schweizer Behörden erst jetzt ein, Ben Alis gut gefüllte Konten einzufrieren? Und welche Art von Glaubwürdigkeit meinen EU-Regierungen (allen voran Frankreich) zu demonstrieren, wenn sie Millionen Euro zur Abschottung gegen illegale Einwanderer ausgeben, während deren Herrscher die Beute aus der heimischen Staatskasse ungestört in den Pariser Luxusvierteln investieren?
Gute Fragen, die es wert sind, nicht vergessen zu werden.
In der taz wird auch auf die Reaktionen der anderen arabischen Staatsmänner (z.Bsp. Gaddafi) eingegangen.
Tunesien und die arabische Welt: "Heute Ben Ali, morgen Mubarak" - taz.de
Und es wird geschildert, wie Araber aus allen möglichen Ländern per sms über die Vorgänge gejubelt haben.
Diese Kurznachrichten waren auf al dschasira zu sehen.

Salut
Az