Anzeige

Willkommen auf Weltverschwoerung.de


Das Forum für Fragen zu Zeitgeschehen, Geheimgesellschaften, Verschwörungen, Unerklärlichem und natürlich dem Weltuntergang 2012.
  •  » Du schenkst der öffentlichen Berichterstattung keinen Glauben mehr?
  •  » Du suchst Gleichgesinnte mit Spass am Diskutieren?

...dann bist Du jetzt am Ende Deiner Suche angelangt!


Bei uns findest Du bereits mehr als 17.000 Gleichgesinnte und täglich werden wir mehr.


Ja, ich möchte mitmachen!


Die Nutzung von Weltverschwoerung.de ist und bleibt vollkommen kostenlos. Registrierte Benutzer sehen übrigens keine Werbung auf Weltverschwoerung.de Wir freuen uns auf Dich!

Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 13 bis 18 von 46

Wieviel Herrschaft braucht das Volk?

Dies ist eine Diskussion zum Thema "Wieviel Herrschaft braucht das Volk?" im "Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft" des Bereiches "Weltgeschehen"

  1. #13
    Beatus ille, qui procul negotiis.
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.04.2002
    Beiträge
    20.412

    Standard AW: Wieviel Herrschaft braucht das Volk?


    ANZEIGE


    Zitat Zitat von dtrainer Beitrag anzeigen
    Ja, richtig. Waffenhandel, Geldwäsche, Steuerhinterziehung in größtem Stil, ansonsten Provinzialität pur. Ein System wie das schweizerische bewirkt grenzenlosen Populismus - schon mal dran gedacht?
    Da gibt es eine antiislamische Stimmung, und schwupps haben wir ein Minarettverbot. Daß die Schweiz langsam von ihren kriminellen Bankingmethoden abrückt, ist Europas Druck zu verdanken, nicht dem angeblich so perfekten System.
    Ich habe gar nichts gegen direkte Demokratie; aber so geht es nicht.
    Tja trainer da kann ich dir nicht ganz zustimmen. Die Schweiz bietet nur für unsere Steuerhinterzieher recht paradiesische Zustände, Waffenindustie haben wir auch. Die Geldwäscher befinden sich unter uns. Provinzialität haben wir en masse.

    Aber wir diskutieren ja hier nicht über die kriminellen Aktionen der Länder sodern über Wahl-bzw. Wirtschaftssystheme, das gebe ich zu bedenken.

    Adept: So ein System wie es der Herr Werner anstrebt, klar muß man sehen ob das genau so oder abgewandelt funktionieren sollte oder müßte. Es würde ein generelles Umdenken voraussetzen. Ich kaufe übrigens nur noch bei "Euch" ein...grins..

    Gruß

    Baronesse

  2. #14
    Beatus ille, qui procul negotiis.
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.04.2002
    Beiträge
    20.412

    Standard AW: Wieviel Herrschaft braucht das Volk?

    Zitat Zitat von Adept Beitrag anzeigen
    Zum Beispiel die Krankenversicherung. Sie ist auch dort ein MUSS.
    Du hast dort auch nur die "Freiheit" zu wählen bei welchem Monopolisten du dich versicherst.
    Du kannst aber nicht sagen, nein will ich nicht, mach ich nicht, du wirst nach 3 Monaten einfach Zwangsversichert.
    Barack Obama wird als Sozialist beschimpft, weil er ein klein bißchen Krankenversicherung einführen will.
    Du beschwerst Dich über den Zwang sich zu versichern.
    Ich weiß, Du wirst Dich weiter beschweren.
    Ich weiß, daß ich Dich nicht überzeugen kann.
    Ich weiß, daß das erst dann geschieht, wenn es, was ich Dir nicht wünsche,
    was ich niemandem wünsche, richtig dicke kommt.
    Wenn es plötzlich Krankenhäuser und Operationen braucht,
    die von der Allgemeinheit bezahlt wurden.
    Wenn es Rollstühle und Medikamente braucht.

    Dann ist es urplötzlich in Ordnung, daß alle gezwungen werden, für Dein Leben zu bezahlen.

    Schlimm.
    Geändert von Ehemaliger_User (02.01.2011 um 15:01 Uhr)

  3. #15
    Ritter vom Osten und Westen
    Registriert seit
    03.08.2010
    Ort
    Unbekannt
    Beiträge
    5.329

    Standard AW: Wieviel Herrschaft braucht das Volk?

    Hallo Baronesse de Berjaraque;
    Die Volksentscheide werden erst dann eingeleitet, wenn Leute irgendwelche nicht besonders wichtigen (nicht unwichtig aber für die Gesamtbevölkerung gibt es enscheidendere Dinge die über unser Köpfe hinweg entschieden werden.) Beschlüsse bzw. bevorstehende Beschlüsse nocheinmal hinterfrage haben möchten.
    Deshalb gibt es zuerst einmal das Volksbegehren.


    Wenn uns die Rente mit 67 oder andere Nettigkeiten aufs Auge gedrückt werden haben wir nicht die geringste Möglichkeit.
    Doch andere Parteien haben schon versprochen dieses Gesetz wieder rückgängig zu machen, also diese wählen oder ein Volksbegehren einreichen.

    Wir haben auch nicht wirklich durch unser Kreuzchen die Große Entscheidung zu treffen. Heutzutage wählen wir das kleinere Übel und manche wählen genau deswegen nicht mehr, weil man als Bürger kaum Demokratieausübung hat.
    Wie stellst du dir das vor, sollte das Volk nun bei jeder Entscheidung mit einbezogen werden, würde es Jahre dauern bis ein Gesetz endlich zum Abschluß käme.
    Die Schweiz zeigt, dass es anders geht. Dieses ANDERS ist aber bei uns aus bekannten Gründen nicht gewünscht. Das Volk wird als unwürdiger Mob nicht an wichtigen Entscheidungen beteiligt.
    Auch in der Schweiz wird nicht alles vom Volk entschieden, erst wenn es unstimmigkeiten gibt, zudem ist die Schweiz eben viel kleiner.
    Sogar Bona ist der Meinung es gäbe Seppel, die das nicht könnte oder wollten. Lieber lassen wir die Regierungsseppel alles mal schön so weiter machen. A ist das bequemer, wenn man gut situtiert ist allemal und B ist das auch vorteilhafter, wenn man gut situiert ist. Leider sind die gutsituierten nicht in der Mehrheit, deshalb sind so gut wie alle Entscheidungen unserer Regierung nicht die, die das Volk mehrheitlich beschließen würde.
    Ja, ich bin ziemlich sicher, dass die meisten Leute überhaupt keine Grundlagen für bestimmte Entscheidungen haben. Stell dir vor ein Mensch müßte operiert werden, jetzt muss der Arzt aber erstmal mit allen Verwandten und Bekannten das Risiko und Nutzen des Eingriffs diskutieren, obwohl diese keine medizinischen Kentnisse haben......

    Es ist aber nachgewiesen, dass wenn ein Volk Verantwortlichkeiten bekommt, mit dieser Verantwortlichkeit auch wirklich etwas bewegen kann, diese dann auch umsichtig wahrnimmt. Nocheinmal: In der Schweiz funktioniert es.
    Nun ja, das muss das Paradies sein, nur nicht für Ausländer, ist es das was die Schweiz so viel besser macht als uns?
    Das Signal der Schweizer ruft nach einer Antwort. Die Europäische Union ist auch eine Gemeinschaft des Rechts. Sie sollte nicht hinnehmen, dass ein Land, dem sie eng verbunden ist, sich mutwillig außerhalb dieser Gemeinschaft stellt. Nicht zuletzt bricht die Schweiz eines der sieben bilateralen Abkommen mit der EU. Theoretisch bringt sie damit auch die anderen sechs zu Fall.
    Schweiz: Schärferes Ausländerrecht - Was ihr denkt, ist uns egal! - Politik - sueddeutsche.de

    Es muß glaube ich erst noch mehr Sozialabbau betrieben werden damit es noch offensichtlicher wird wonach das Ganze derzeitige Regieren und wirtschaftliches Agieren ausgerichtet ist.
    Schaun wir mal, woher wir die Knete nehmen, um noch mehr Sozialleistungen aufbringen zu können.
    Wie auch schon erwäht es gäbe Alternativen, die nicht gewollt werden.( Modell der Herren Werner und und Hardorp.Die nicht von denjenigen gewollt werden die vom jetzigen Sytem mannigfach profitieren. Leider sind das nur sehr wenige. Diejenigen die darunter zu leiden beginnen werden immer mehr. Ausgebrannte Arbeitskräfte, nicht mehr vermittelbare Arbeitslose, Arme, nicht in der Oberschicht oder gehobenen Mittelschicht lebenden Kinder.
    Ob die nicht gewollt oder gar nicht möglich sind hängt sicher von vielen Faktoren ab.

    Bitte den Rest des Intervies durch den Link zu verfolgen...
    Der Links funzt leider nicht.
    Ja es ginge auch anders. Aber wer würde das wollen ausser über 80% der Bevölkerung? So eine Veränderung des Wirtschaftssytemes hätte selbstverständlich auch eine Machtverschiebung hin zum Volke und weg von Minderheitenentscheiden zur Folge.
    Inwiefern denn?
    Die meisten arbeitenden Menschen (72,3 Prozent) sind in Deutschland im Dienstleistungssektor beschäftigt. Wesentlich dabei sind unter anderem das Verkehrswesen, Gastgewerbe, das Sozial- und Gesundheitswesen, das Wohnungswesen als auch die Finanzwirtschaft. Das produzierende Gewerbe beschäftigt 25,5 Prozent der Erwerbstätigen, Fischerei, Land- und Forstwirtschaft 2,2 Prozent (Angaben: 2006)
    Wenn die Bevölkerung Betriebswirtschaftslehre verstehen und anwenden könnte , würde es vielleicht auch anders gehen. Doch meistens sind sogar kleine Haushalte verschuldet, wieso denn, können die etwa nicht rechnen?
    Geändert von Bona-Dea (02.01.2011 um 17:53 Uhr)
    Una persona inteligente resuelve un problema, un sabio lo evita.

  4. #16
    Vollkommener Meister Benutzerbild von Adept
    Registriert seit
    11.12.2010
    Beiträge
    682

    Standard AW: Wieviel Herrschaft braucht das Volk?

    Zitat Zitat von Al´Azrad Beitrag anzeigen
    Ich weiß, daß ich Dich nicht überzeugen kann.
    Richtig, ich werde niemals mehr so denken können wie du.
    Sozialismus hat rein gar nichts mit sozialem Verhalten zu tun.
    Es ist eine Falle, und der Gutgläubige fällt immer wieder darauf rein.

    Dann ist es urplötzlich in Ordnung, daß alle gezwungen werden, für Dein Leben zu bezahlen.
    Nein, es ist nicht in Ordnung.
    Ich will nicht das du für mich aufkommst, und ich will auch nicht für dich aufkommen müssen.
    Für solche Sachen gab es ursprünglich mal die Familie und die Eigenverantwortung.
    Ich habe übrigens nichts gegen Krankenversicherungen wenn man diese freiwillig abschließt und nicht dazu gezwungen wird.
    Was man hier in Deutschland live erlebt ist Sozialismus in Aktion.
    Bevormundung pur, und bitte das Anschnallen nicht vergessen, du könntest dir ja Aua machen und somit wieder allen auf der Tasche liegen.
    Das wird endlos so weitergehen, man wird uns noch übel abziehen auf allen Ebenen, und alles für den guten Zweck. Das Kollektiv. Die Borg halt....be(e)have yourself
    ----------------------------------------------------------------------
    Maybe this world is another planet's hell. -
    Aldous Huxley -

  5. #17
    Gospodar životinja Großinspekteur-Inquisitor Benutzerbild von beast
    Registriert seit
    23.02.2009
    Ort
    Камчатка
    Beiträge
    5.880

    Standard AW: Wieviel Herrschaft braucht das Volk?

    Zitat Zitat von Adept Beitrag anzeigen
    Ich will nicht das du für mich aufkommst, und ich will auch nicht für dich aufkommen müssen.
    Für solche Sachen gab es ursprünglich mal die Familie und die Eigenverantwortung.
    Ich habe übrigens nichts gegen Krankenversicherungen wenn man diese freiwillig abschließt und nicht dazu gezwungen wird.

    Toll, das war etwa zu welcher Zeit?

    Und deine Familie kann sich so ohne Probleme deine Herz-OP leisten?

    Also, ich bin schlichtweg beeindruckt, das es in Germanien immer noch Menschen mit derartigem Finanz-Polster gibt.

    Was das ganze aber mit Assimilation von den Borgs zu tun hat, entzieht sich nun erstmal meinem Verständniss.

    Du vertritts also die Einstellung: " Wer sich versichern möchte und kann, darf leben und der Rest darf?"


    Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.

    Cerberus, Wächter des Tore zum Hades (24ter Geist)
    La Guerre Froide est la période d'affrontements stratégiques et politiques entre les États-Unis et ses alliés d'un bord et l'URSS et les pays communistes de la guerre...

  6. #18
    Vollkommener Meister Benutzerbild von Adept
    Registriert seit
    11.12.2010
    Beiträge
    682

    Standard AW: Wieviel Herrschaft braucht das Volk?


    ANZEIGE


    Zitat Zitat von beast Beitrag anzeigen
    Du vertritts also die Einstellung: " Wer sich versichern möchte und kann, darf leben und der Rest darf?"
    Nein.
    Denk mal weiter...
    Wer entscheidet am Ende was unwertes Leben ist und was nicht?

    Das die OP`s und diverse andere Versorgungen so teuer sind hat seinen Grund.
    Wir sind schließlich in diesen Mist hineinmanövriert worden.
    Ich will jetzt nicht auch noch von der Lobbyarbeit anfangen...

    Aber eines sei noch gesagt, es bringt nichts sich krankhaft an das Leben zu klammern.
    "Bloss nicht sterben, hilfe, lieber noch ein neues Herz und dazu ne Niere."
    Das man evtl selber ungesund gelebt hat wie ein Depp spielt keine Rolle.
    Eigenverantwortung=0

    Jaja, die Angst vor den Tod...damit kann man uns schön an den Eiern packen und rumschubsen. Wie sagt man, das mächtigste Werkzeug der Unterdrücker ist die Angst, oder so ähnlich.
    ----------------------------------------------------------------------
    Maybe this world is another planet's hell. -
    Aldous Huxley -

Seite 3 von 8 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Diese Seite wurde bereits mit folgenden Suchworten gefunden:

wie viel herrschaft braucht es

gesellschaft braucht herrschaft

populis bienenkönigin

wie viele herrschaftsformen gibt essozialistisches einzelparteiensystemwerkzeuge des Freimaurer Gesellenwie viel herrschaft braucht der menschbge wirschafltichkeitwie viel herrschaftdu herrschstHerrschaft - Warum braucht manwolf im schafsfell

Werbung

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Wieviel Angst braucht man?
    Von sinus09 im Forum Off-Topic
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 02.06.2009, 16:00
  2. Wieviel Staat braucht der Mensch?
    Von Hammerhead im Forum Philosophisches und Grundsätzliches
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 24.07.2008, 11:17
  3. Wieviel Mensch braucht der Mensch, um Mensch zu sein?
    Von ChuLail im Forum Philosophisches und Grundsätzliches
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 17.02.2005, 16:28
  4. Herrschaft der Weißen Rasse?
    Von OTO im Forum Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.11.2003, 23:05
  5. Die Herrschaft der Maschinen !!
    Von Herbert im Forum Neues aus Forschung und Entwicklung
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 02.06.2003, 18:58

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •