Anzeige

Willkommen auf Weltverschwoerung.de


Das Forum für Fragen zu Zeitgeschehen, Geheimgesellschaften, Verschwörungen, Unerklärlichem und natürlich dem Weltuntergang 2012.
  •  » Du schenkst der öffentlichen Berichterstattung keinen Glauben mehr?
  •  » Du suchst Gleichgesinnte mit Spass am Diskutieren?

...dann bist Du jetzt am Ende Deiner Suche angelangt!


Bei uns findest Du bereits mehr als 17.000 Gleichgesinnte und täglich werden wir mehr.


Ja, ich möchte mitmachen!


Die Nutzung von Weltverschwoerung.de ist und bleibt vollkommen kostenlos. Registrierte Benutzer sehen übrigens keine Werbung auf Weltverschwoerung.de Wir freuen uns auf Dich!

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 7 bis 12 von 30

Capitus Diminutio Maxima

Dies ist eine Diskussion zum Thema "Capitus Diminutio Maxima" im "Was Sie schon immer wissen wollten, aber nie zu fragen wagten" des Bereiches "Unterhaltsames"

  1. #7
    Beatus ille, qui procul negotiis.
    Registriert seit
    10.04.2002
    Beiträge
    20.412

    Standard AW: Capitus Diminutio Maxima


    ANZEIGE


    Hallo Baroness de Berjaraque;
    Der Vergleich mit dem Römischen Reich läßt aber schon die Vermutung zu, dass das nicht wirklich heutzutage ohne Bedeutug ist. Verlust der Bürgerrechte gibts vermehrt, siehe Datenschutz usw. Familiäre Bindungen werden auch immer rarer. Die persönliche Freiheit ist keine solange du nicht genügend Kohle hast, dich echt unabhängig zu fühlen und du an allen Plätzen im Internet und sonstwo überwacht wirst. Irgendwie erschreckt mich die Naivität der Bundesbürger heutzutage
    Mich auch, denn das wäre ja eine Möglichkeit für den eigenen Datenschutz, dass man sich nicht so nackig macht.
    Wo familiäre Bindungen schwinden, können auch Freundschaften und Solidarität "fg" helfen.
    @ some wir haben ein Geschreibsel an Stelle eines Friedensvertrages und wir glauben nur wir wären souverän so schauts aus..klar dass du ein wenig verwirrt bist...denn die treudoofen Deutschen glauben alles was ihnen der Rest der Großen Weiten Welt so in der Presse auftischt. Das ALLES ist ein büschn viel wat?
    Ja, denn zum Glück kommst du aus Bayern.

  2. #8
    Barbarisches Relikt Prinz des Königlichen Geheimnisses Benutzerbild von Ein wilder Jäger
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    Irresp. Country Club
    Beiträge
    12.269

    Standard AW: Capitus Diminutio Maxima

    Der Vergleich mit dem Römischen Reich läßt aber schon die Vermutung zu, dass das nicht wirklich heutzutage ohne Bedeutug ist.
    Es handelt sich um Rechtsgrundsätze, die vor 2000 Jahren angewandt und inzwischen abgeschafft wurden.

    Verlust der Bürgerrechte gibts vermehrt, siehe Datenschutz usw.
    Du verwechselst erstens Bürgerrechte mit Menschenrechten. Zwotens war die deminutio kein Eingriff in die verfassungsmäßigen Rechte aller durch ein allgemeines Gesetz oder eine Verfassungsänderung, sondern die Versetzung eines Einzelnen in einen anderen Rechtsstatus.

    Familiäre Bindungen werden auch immer rarer.
    Das mag dahingestellt bleiben, es gibt aber keine Möglichkeit mehr, bestehende Verwandtschaftsverhältnisse durch einen Rechtsakt aufzuheben, ausgenommen durch Adoption. Es ist unmöglich, jemanden seiner verwandtschaftlichen Beziehungen zu entkleiden.

    Die persönliche Freiheit ist keine solange du nicht genügend Kohle hast, dich echt unabhängig zu fühlen und du an allen Plätzen im Internet und sonstwo überwacht wirst.
    Meine liebe Baroneß, die Verfassungsrichter sehen das anders, aber es würde zu weit führen, das zu diskutieren. Tatsache ist, daß es den rechtlichen Status eines Sklaven oder eines Leibeigenen nicht mehr gibt. Der Sklave war im alten Rom rechtlich eine Sache, kein Mensch. Diese Institution ist aufgehoben. Daß nicht jedermann die Mittel hat, alles zu tun, was er nur will, ist richtig, hat aber nichts mit Unfreiheit im Sinne der deminutio zu tun.
    Bitte beachtet die drei wichtigsten Regeln!

    Nicht alles an der DDR war schlecht. Die Roggenbrötchen waren gut. Aber die gibt es wieder.

  3. #9
    Beatus ille, qui procul negotiis.
    Registriert seit
    10.04.2002
    Beiträge
    20.412

    Standard AW: Capitus Diminutio Maxima

    Lieber Jäger, mir ist durchaus bewußt, dass wir in einem sog. Rechtsstaat leben und wir eine mehr oder weniger funktionierende Demokratie haben. Dennoch sehe ich die Rechtsstaatlichkeit schwinden, die Demokratie langsam untergraben und die sog. Bürger- und Menschenrechte mit Füßen getreten auch in BRD!

    Solange es keine familienfreundliche Arbeitspolitik gibt, solange die Richter und Politkiker bestechlich, solange dem Finanzbeamten die Finger gebunden werden bei der Aufklärung von Steuerhinterziehung im Falle von "honorigen" Bürgern sprich Politikern, solange es nicht verhindert wird unkontrolliert Lobbyismus zu betreiben, solange die Gier nach noch mehr Kapital vorherrscht und ein Herr Zumwinkel nur eine Bewährungsttrafe bekommt, solange die Schweiz hinter den Steuerverbrechen vom Ausland steht solange Leiharbeiter für einen Hungerlohn arbeiten sollen usw. usw. nutzt uns unser Rechtsstaat in dem es keine Sklaverei mehr gibt und in dem es angeblich eine Demokratie gibt nicht das Mindeste.

    Und genau so lange möchte ich mich nicht zu den Naiven diesbezüglich zählen.


    @ Sche, solange du deine unsachlichen Kommentare abgibst, welche alleine zur Provokation dienen und mir immer wieder deutlich zeigen welche Unreife dahinter steckt und du keine wirklichen Argumente parat hast, diskutiere ich nicht mehr mit dir. Hast du etwas sachliches zu meinem Vergleich unserer Gesellschaftlichen Verhältnisse zu der der Alten Römer beizutragen?


    Gruß

    Baronesse

  4. #10
    Frechdachs Benutzerbild von holo
    Registriert seit
    27.08.2005
    Ort
    bei den Bahngleisen
    Beiträge
    2.735

    Standard AW: Capitus Diminutio Maxima

    Zitat Zitat von Ein wilder Jäger Beitrag anzeigen
    (...)
    Meine liebe Baroneß, die Verfassungsrichter sehen das anders, aber es würde zu weit führen, das zu diskutieren. Tatsache ist, daß es den rechtlichen Status eines Sklaven oder eines Leibeigenen nicht mehr gibt. Der Sklave war im alten Rom rechtlich eine Sache, kein Mensch. Diese Institution ist aufgehoben. Daß nicht jedermann die Mittel hat, alles zu tun, was er nur will, ist richtig, hat aber nichts mit Unfreiheit im Sinne der deminutio zu tun.
    Hallo, Jäger ... an für sich steht sie auf Ignore ... aber von außen betrachtet fiel mir ihr dir nachfolgender, Augenkrebs-verdächtiger Beitrag auf ...

    Ob du ihr wohl die feinen Unterschiede zwischen den Begriffen Rechtsstaat, Demokratie und Freiheit näher bringen kannst, damit sie das nicht pauschal in einen großen Jammer-Topf mit all den bösen Kapitalistenschweinen schmeißt?

    Gruß
    Holo, dem klar ist, dass es mit Demokratie keine absolute Freiheit geben kann.

  5. #11
    Gospodar životinja Großinspekteur-Inquisitor Benutzerbild von beast
    Registriert seit
    23.02.2009
    Ort
    Камчатка
    Beiträge
    6.130

    Standard AW: Capitus Diminutio Maxima

    holo, schmeisse er keine Perlen vor die Säue...

    Staatlich anerkannter Legastheniker (TM)

    Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
    Cerberus, Wächter des Tore zum Hades (24ter Geist)
    La Guerre Froide est la période d'affrontements stratégiques et politiques entre les États-Unis et ses alliés d'un bord et l'URSS et les pays communistes de la guerre...

  6. #12
    Barbarisches Relikt Prinz des Königlichen Geheimnisses Benutzerbild von Ein wilder Jäger
    Registriert seit
    18.11.2007
    Ort
    Irresp. Country Club
    Beiträge
    12.269

    Standard AW: Capitus Diminutio Maxima


    ANZEIGE


    Mag schon sein, daß Du die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse in Deutschland nicht toll findest, Baroneß. Aber selbst wenn alles hier so schrecklich wäre, wie Du glaubst, hätte das nichts mit der Versetzung in den Sklavenstand zu tun, wie sie im alten Rom möglich war. Neben den rechtlosen Sklaven gab es nämlich noch eine Bevölkerungsschicht, die wir heute noch kennen - komplett verarmte, aber persönlich freie, wahlberechtigte Bürger, die Rechtsgeschäfte tätigen, Eigentum erwerben, vor Gericht aussagen und nicht oder nur sehr schwer zum Tode verurteilt werden konnten. Die Rechte eines römischen Bürgers waren im Detail andere als die modernen Bürgerrechte, aber es gab sie. Ich erinnere an den Apostel Paulus, der nicht einfach von einem Provinzmagistraten hingerichtet werden konnte (im Gegensatz beispielsweise zu Jesus), nachdem er sich als römischer Bürger zu erkennen gegeben hatte.

    Zugehörigkeit zum Proletariat ist also nicht dasselbe wie deminutio capitis maxima. Sondern etwas völlig anderes. Und darum geht es hier. Wenn Du die Korruption der Politiker und die verarmung und Entrechtung der einfachen Bürger beklagen möchtest, gibt es dafür, wie ich annehmen möchte, passendere Threads.

    Ergänzung: Ach ja, und heiraten, nicht? Gutes altes Grundgesetz Artikel 6, Schutz von Ehe und Familie. Damit war's nach capitis deminutio maxima auch vorbei und das wäre heute völlig ausgeschlossen.
    Geändert von Ein wilder Jäger (04.02.2010 um 23:23 Uhr)
    Bitte beachtet die drei wichtigsten Regeln!

    Nicht alles an der DDR war schlecht. Die Roggenbrötchen waren gut. Aber die gibt es wieder.

Seite 2 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Diese Seite wurde bereits mit folgenden Suchworten gefunden:

capitis deminutio maxima

capitis diminutio maximaCapitus Diminutio Maximacapitis deminutio maxima deutschcapituscapitis deminutioCAPITIS DEMINUTIO MAXIMA.personenstandsänderung CAPITIS DEMINUTIO MAXIMAcapitus Deminutio Maximacapitis deminutio bedeutungcapites deminutio maximagemeiner bürger im alten rom

Werbung

Anzeige

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •