Anzeige

Willkommen auf Weltverschwoerung.de


Das Forum für Fragen zu Zeitgeschehen, Geheimgesellschaften, Verschwörungen, Unerklärlichem und natürlich dem Weltuntergang 2012.
  •  » Du schenkst der öffentlichen Berichterstattung keinen Glauben mehr?
  •  » Du suchst Gleichgesinnte mit Spass am Diskutieren?

...dann bist Du jetzt am Ende Deiner Suche angelangt!


Bei uns findest Du bereits mehr als 17.000 Gleichgesinnte und täglich werden wir mehr.


Ja, ich möchte mitmachen!


Die Nutzung von Weltverschwoerung.de ist und bleibt vollkommen kostenlos. Registrierte Benutzer sehen übrigens keine Werbung auf Weltverschwoerung.de Wir freuen uns auf Dich!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 7 bis 10 von 10

Retrovirus XMRV und das Chronische Müdigkeitssyndrom (CFS)

Dies ist eine Diskussion zum Thema "Retrovirus XMRV und das Chronische Müdigkeitssyndrom (CFS)" im "Schulmedizin und Homöopathie" des Bereiches "Wissenschaftliches"

  1. #7
    Lehrling
    Registriert seit
    02.10.2011
    Beiträge
    1

    Standard AW: Retrovirus XMRV und das Chronische Müdigkeitssyndrom (CFS)


    ANZEIGE


    Hallo

    Ich bin selbst Betroffener und kenne die Materie daher besser als mir lieb ist. Bei CFS geht es in der Tat um eine gewaltige Verschwörung gegen die Patienten. XMRV ist in dem Zusammenhang nur ein kleines Kapitel, wobei mir schon klar ist, dass ein Retrovirus welches verleugnet werden soll natürlich besondere Qualität hat, weils ja nicht bloß CFSler betrifft.

    Im Prinzip geht es darum, dass man beschlossen hat im Rahmen der medizinischen Betreuung der Psychiatrie Vorrang einzuräumen. Das ist einfach billiger, und man kann so etwas verschleiern was eigentlich nur als groß angelegtes Euthanasieprogramm zu verstehen ist. Wenn man körperliche Erkrankungen als Geistesstörungen umdeutet, gibt es ja auch keine Notwendigkeit mehr für deren Behandlung. Praktisch der gesamte Bereich Immunologie/Infektologie in den CFS zentral fällt ist davon betroffen. Wer, wie ich, mit einem primären Immundefekt vorstellig wird steht vor verschlossen Türen. Und das betrifft allein in D rund 600.000.

    Betrachten wirs mal von der praktischen Seite. Am Wiener AKH wird CFS nicht nur eindeutig als psychiatrische Krankheit definiert (entgegen den Richtlinien der WHO), es wird auch grundsätzlich nicht diagnostiziert. Wer dort mit Verdacht auf CFS vorstellig wird, bekommt ausnahmslos eine (andere) psychiatrische Diagnose angehängt. Ging auch mir so. Man wird von der Internen im Wege der Ausschlußdiagnose zur Psychiatrie geschickt und dort wird man, obwohl geistig völlig gesund, als schwer psychisch krank beurteilt. Ich meinem Fall weiß ich, habs sogar schirftlich, dass intern gleich eine entsprechende Zuweisungsdiagnose von der Internen an die Psychiatrie geschickt wurde. Das heisst eigentlich stammt die psychiatrische Diagnose von der internen Abteilung die CFS diagnostizieren sollte. Dass die psychologische Austestung mir beste psychische Gesundheit attestierte änderte daran auch nichts.

    Meine schwere Geisteskrankheit besteht nun darin zu glauben ich sei körperlich krank und hätte einen Immundefekt (was freilich vom Immunologen per Blutbefund festgestellt wurde). Dabei zeigt sich das komplete Bild der Wahns:

    1. Subjektive Gewissheit: ich bin von der Idee (körperlich krank zu sein) überzeugt
    2. Unmöglichkeit des Inhalts: da ich ja gar nicht körperlich krank bin. Das kann ausgeschlossen werden, da ja eine psychische Erkrankung vorliegt, die eben da festgestellt wird
    3. Unbelehrbarkeit: Obwohl der Psychiater mir erklärte, dass der Immundefekt irrelevant ist und ich körperlich gesund sei, glaubte ich ihm nicht

    Damit sind alle Wahnkriterien erfüllt !

    Daraus leitet sich, wie von der Internen schon per Zuweisungsdiagnose behauptet, eine Somatisierungsstörung (die Vorstellung krank zu sein obwohl man es nicht ist), und eine schizoide Persönlichkeitsstörung (sozusagen die kleine Schwester der Schizophrenie) ab. Die Einschränkungen durch meine Krankheit seien also nicht krankheitsbedingt, sondern Ausdruck meiner psychischen Störung. Und liegt natürlich noch hochgradiger Narzissmus vor, weil ich mir zu der ganzen Sache eine eigene Sicht der Dinge anmaße, was ich mangels psychiatrischer Ausbildung natürlich gar nicht kann..

    Ich könnte das jetzt noch weiter ausführen. Im Prinzip dreht sich die Sache einfach endlos im Kreis, und das im völlig luftleeren Raum. Pure Tautologie.

    Genial ist aber, was der Gesundheitsminister dazu losgelassen hat:

    Ganz besonders interessant die tabellarische Darstellung zu obigem Sachverhalt das AKH betreffend:


    Im Original hier:
    http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/...299.pdf#page=6

    Nicht schlecht diese Mathematik !

    5 / 30 = 3,3%
    5+4+19 = 30
    2+1+1+1+1 = 4
    1+3+2+5+3+1 = 18

    Das Beispiel zeigt wie plumb man Daten fälscht. Hintergrund der Anfrage war natürlich, dass wie gesagt jeder eine psychiatrische Diagnose angehängt bekommt. Es war ein einziger Fall bekannt, bei dem der Befund nach massiven Protest noch geändert wurde. 1/30 = 3,3%. Die anderen Fälle betrafen Leute die das Prozedere vorzeitig abbrachen, weshalb es keine letztliche Diagnose gab (6? Fälle), oder wo im Zuge des Ausschlußdiagnoseverfahrens andere körperliche Krankheiten gefunden wurden (3 Fälle). Ansonst bekamen alle eine psychaitrische Diagnose, was der Gesundheitsminister mit den (offenkundig) manipulierten Daten zu verschleiern suchte.

  2. #8
    Beatus ille, qui procul negotiis.
    Registriert seit
    10.04.2002
    Beiträge
    20.412

    Standard AW: Retrovirus XMRV und das Chronische Müdigkeitssyndrom (CFS)

    Ich kann da jetzt keine "Fälschung" von Daten erkennen.
    Es wird klar benannt, daß man CFS nicht nicht mit absoluter Sicherheit identifizieren kann,
    da man noch keine Ursache oder Auslöser der Erkrankung festlegen konnte.

    Welche Möglichkeiten hat ein Mensch, der an einer Krankheit leidet,
    für die es keine Behandlungsmöglichkeit gibt?
    Besteht der Mensch auf einer Behandlung, bleibt logischerweise nur
    die psychologische Hilfe.
    Geändert von beast (03.10.2011 um 03:54 Uhr)

  3. #9
    Gospodar životinja Großinspekteur-Inquisitor Benutzerbild von beast
    Registriert seit
    23.02.2009
    Ort
    Камчатка
    Beiträge
    6.130

    Standard AW: Retrovirus XMRV und das Chronische Müdigkeitssyndrom (CFS)

    Auch mir entzieht sich da eine folgerichtige Logic...

    Von einem Genozid mal ganz zu schweigen...

    Der entsprechende Multiplikator in deiner Beispiel-Rechnung lohnt sich nicht ...

    Staatlich anerkannter Legastheniker (TM)

    Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig.
    Cerberus, Wächter des Tore zum Hades (24ter Geist)
    La Guerre Froide est la période d'affrontements stratégiques et politiques entre les États-Unis et ses alliés d'un bord et l'URSS et les pays communistes de la guerre...

  4. #10
    Beatus ille, qui procul negotiis.
    Registriert seit
    10.04.2002
    Beiträge
    20.412

    Standard AW: Retrovirus XMRV und das Chronische Müdigkeitssyndrom (CFS)


    ANZEIGE


    Neuigkeiten zu dem Thema aus Norwegen:
    Nie mehr erschöpft - Nachrichten Print - WELT AM SONNTAG - Vermischtes - WELT ONLINE
    Bei zwei Dritteln der mit dem Krebsmedikament behandelten CFS-Patienten verbesserte sich der gesundheitlich Zustand. In der Kontrollgruppe mit dem Placebo berichteten dagegen lediglich 13 Prozent der Patienten von einer Besserung", stellen die Forscher fest. Die positive Wirkung hielt bei den meisten Teilnehmern zwischen zwei und zwölf Monaten an. Zwei Patienten hatten auch zwei Jahre nach der Behandlung keinen Rückschlag erlitten.
    Die Studie ist eigentlich zu klein, aber ein interessanter Ansatz.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Diese Seite wurde bereits mit folgenden Suchworten gefunden:

xmrv

FAZ CFS

xmrv virus

xmrv 2011

cfs homöopathie

faz xmrv

virus müdigkeitretrovirus cfsRetrovirus XMRVhomöopathie cfsxmrv site:dexmrv de

Werbung

Anzeige

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •