Anzeige

Willkommen auf Weltverschwoerung.de


Das Forum für Fragen zu Zeitgeschehen, Geheimgesellschaften, Verschwörungen, Unerklärlichem und natürlich dem Weltuntergang 2012.
  •  » Du schenkst der öffentlichen Berichterstattung keinen Glauben mehr?
  •  » Du suchst Gleichgesinnte mit Spass am Diskutieren?

...dann bist Du jetzt am Ende Deiner Suche angelangt!


Bei uns findest Du bereits mehr als 17.000 Gleichgesinnte und täglich werden wir mehr.


Ja, ich möchte mitmachen!


Die Nutzung von Weltverschwoerung.de ist und bleibt vollkommen kostenlos. Registrierte Benutzer sehen übrigens keine Werbung auf Weltverschwoerung.de Wir freuen uns auf Dich!

Seite 12 von 12 ErsteErste ... 289101112
Zeige Ergebnis 67 bis 69 von 69

Bester Freund hat Krebs.....

Dies ist eine Diskussion zum Thema "Bester Freund hat Krebs....." im "Schulmedizin und Homöopathie" des Bereiches "Wissenschaftliches"

  1. #67
    WzP
    WzP ist offline
    Vollkommener Meister
    Registriert seit
    01.06.2002
    Beiträge
    735

    Standard


    ANZEIGE


    stimmt. deswegen würd ich auch die fragen, die von der schulmedizin geheilt wurden, die die in spanien gestorben sind, und die, die in deutschland gestorben sind. ne ordentliche studie halt, nicht so einäugiges geschiele wie du es vorschlägst.
    Ja. Lass ne ordentliche Studie zur NM zu und gut ist. Da liegt ja das Problem. Dass keine Studie zugelassen wird.

    ab wieviel jahren krebsfreiheit gelten denn hamer patienten als geheilt?
    nachtrag: sorry, ungenau gelesen: nach fünf jahren nicht gestorben, gilt als geheilt??? belege.
    Es gibt keine "Krebsfreiheitszeiträume" in der NM, da es nicht um Lebenszeitverlängerung mit Krebs geht, sondern um vollständige Heilung. Geheilt bist du, wenn kein Zellwachstum oder keine Zellnekrose mehr ist, der HamerscheHerd im Gehirn sich komplett zurückgebildet hat und keine Sympthome mehr nachweisbar sind.
    Alles was danach kommt ist eine erneute Erkrankung. Neues DHS etc.

    Richtig, nach 5 Jahren nicht gestorben ist ein Heilungserfolg nach der Schulmedizin.
    Da geht es in den seltensten Fällen im komplette Heilung und Wiederherstellung des Urzustandes, sondern nur um Lebensverlängerung und verzuckerung der Sympthome.
    Belege? Fragen sie ihren Arzt oder Apotheker, irgendeinen Medizinstudenten oder am besten den Angehörigen eines Krebstoten,der als geheilt galt.

    ja, denn das haben die meisten leute so an sich, irgendwann danach einfach zu sterben. würde die rechnerische effizienz sämtlicher maßnahmen erheblich schmälern...
    Verstehst du falsch.
    Für jede Krankheit gibt es eine durchschnittliche Lebenserwartung. Und ein Erfolg ist es, wenn man den Patienten länger durchgebracht hat als die Lebenserwartung für sein Krankheitsbild ist.
    Wenn er danach an der gleichen Erkrankung stirbt, war die Therapie trotzdem erfolgreich weil sie ja die Erwartungen erfüllt hat.

    du hast es erfasst. wie berechnen sich hamers heilungsquoten?
    Da in der NM jeder Krebs als eigenständige Krankheit/SBS betrachtet wird, gilt als geheilt, was vollständig zur Heilung gekommen ist.
    Also wenn ein Lungenkrebs vorlag, wenn keine zellulare Disfunktion der Lunge ist, und im Hirn der HH verheilt ist, wenn im gleichen Körper eine Osteolyse vorlag, bis eben dort genau das gleiche eingetreten ist..Stück um Stück.

    Und ein PAtient ist geheilt wenn sein Gesundheitszustand der gleiche ist wie vor der Erkrankung.

  2. #68
    Ritter Rosenkreuzer
    Registriert seit
    09.04.2002
    Beiträge
    5.950

    Standard

    Da liegt ja das Problem. Dass keine Studie zugelassen wird.
    ja, ist ein moralisches problem. darf man menschen mit (noch) zweifelhaften methoden behandeln? gilt aber prinzipiell für jede neue therapie - die ist anfangs immer zweifelhaft.

    aber ohne studie sollte man solche aussagen:

    oder wagen nicht an die Ungeheuerlichkeit zu denken, was wäre, wenn Hamer Recht hat. Das hiesse nämlich, Abertausende von Menschen könnten noch leben!
    besser sein lassen. war ja jetzt auch nicht von dir.

    Geheilt bist du, wenn kein Zellwachstum oder keine Zellnekrose mehr ist, der HamerscheHerd im Gehirn sich komplett zurückgebildet hat
    wie stellt man fest, dass etwas nicht mehr da ist?
    und keine Sympthome mehr nachweisbar sind.
    ach so, da kann schon noch was sein, nur das messinstrument erkennts nicht mehr.

    außerdem: für wie lange darf kein zellwachstum oder zellnekrose mehr sein, wie lange muss ein hamerscher herd unter der nachweisbarkeitsgrenze liegen, damit man ihn für nicht-existent erklären kann?


    Richtig, nach 5 Jahren nicht gestorben ist ein Heilungserfolg nach der Schulmedizin.
    du meinst also, wenn ein fünfjähriger leukämie hat und als 10jähriger daran stirbt, gilt er als geheilt?

    Für jede Krankheit gibt es eine durchschnittliche Lebenserwartung. Und ein Erfolg ist es, wenn man den Patienten länger durchgebracht hat als die Lebenserwartung für sein Krankheitsbild ist.
    abgesehen davon, dass menschen eine lebenserwartung haben und nicht krankheiten - das hätt ich ja gerne mal von nem mediziner bestätigt.
    mir kommt das komisch vor. die maßnahme ist erfolgreich, wenn die patienten länger als im schnitt erwartet leben...



    ist bullshit, keine medizinische studie wird danach ausgerichtet sein. eine erfolgreiche maßnahme hebt die mittlere lebenswerwartung und müsste sich an der von ihr selbst geschaffenen mittleren lebenserwartung messen. erfolgreiche maßnahmen würden so sich selbst mit der zeit disqualifizieren, gerade weil sie erfolgreich sind.

    Da in der NM jeder Krebs als eigenständige Krankheit/SBS betrachtet wird
    gelten zwei lungenkrebse auch als zwei eigenständige krankheiten? kann man zwei lungenkrebse gleichzeitig haben? wenn ja, wie viele lungenkrebse kann man denn gleichzeitig haben? welchen umfang hat ein einzelner lungenkrebs? oder wenn nein, welche zeitliche differenz muss zwischen zwei lungenkrebsen liegen, damit als zwei eigenständige krankheiten bezeichnet werden können?

    gilt als geheilt, was vollständig zur Heilung gekommen ist.
    haut mich ja um.

    Also wenn ein Lungenkrebs vorlag, wenn keine zellulare Disfunktion der Lunge ist, und im Hirn der HH verheilt ist, wenn im gleichen Körper eine Osteolyse vorlag, bis eben dort genau das gleiche eingetreten ist..Stück um Stück.
    wiederhole die frage: wie lange müssen die befunde unter der nachweisbarkeitsgrenze liegen, damit die krankheit für beendet erklärt werden kann.


    weißt du, was ich befürchte? vielleicht lehn ich damit zu weit aus dem fenster, aber kann das sein, dass in der schulmedizin ein fall, der erneut an der gleichen krebserkrankung innerhalb von fünf jahren nach der letzten krebsbehandlung erkrankt, eben gerade nicht als geheilt gilt? und du das hier mal mit hamerscher logik uminterpretierst?

    Und ein PAtient ist geheilt wenn sein Gesundheitszustand der gleiche ist wie vor der Erkrankung.
    gips nich - der exakt gleiche kann er nicht sein, da einfach zeit vergangen ist.

    wie viel abweichung ist denn erlaubt?


    gruß,
    antimagnet
    d(><)b

  3. #69
    WzP
    WzP ist offline
    Vollkommener Meister
    Registriert seit
    01.06.2002
    Beiträge
    735

    Standard


    ANZEIGE


    du mit deiner fast amüsanten haarspalterei.

    ja, ist ein moralisches problem. darf man menschen mit (noch) zweifelhaften methoden behandeln? gilt aber prinzipiell für jede neue therapie - die ist anfangs immer zweifelhaft.
    Ja wenns danach ginge würde sich die Medizin nie entwickeln.
    Generell ist jede Chemotherapie und die meisten Medikamente experimentell.
    Kann man bei einem Medikament jede Nebenwirkung abschätzen? Kann man grundsätzlich nicht, da aufgrund der Ernährung, von Vergiftungen etc ein chemisches Milieu im Körper vorliegt, das niemand vorausahnen kann.
    Man kann nur durch Versuchsreihen die häufigsten Komplikationen herausfinden. Aber NIEMALS alle.

    wie stellt man fest, dass etwas nicht mehr da ist?
    Beim Gewebe durch normale Gewebeproben oder durch Beobachtung.
    Bei der Schulmedizin ist da der Übergang schwammig, da etwas nur als gut oder bösartig gilt wenn es in einer bestimmten Geschwindigkeit wächst.
    Bei abgeschlossener Heilung ist gar keine Veränderung mehr vorhanden.

    ach so, da kann schon noch was sein, nur das messinstrument erkennts nicht mehr.
    Ich meine Sympthome wie Bluthusten, epileptische Anfälle, Herzrhytmusstörungen oder so... messbare Dinge.

    wie lange muss ein hamerscher herd unter der nachweisbarkeitsgrenze liegen, damit man ihn für nicht-existent erklären kann?
    Ich kann dir hier leider keine CT-Bilder bieten, aber man erkennt sehr deutlich wenn der HH wieder im Hirngewebe aufgeht. Und wenn er weg ist ist er weg. Keine scharfe Umrandung mehr, kein Abheben mehr vom restlichen Gewebe. Wenn ein Fleck aus dem Hemd raus ist, ist er raus.

    du meinst also, wenn ein fünfjähriger leukämie hat und als 10jähriger daran stirbt, gilt er als geheilt?
    nach 5 Jahren Behandlung würde man die Therapie als erfolgreich einstufen, da man mit einem sehr viel früheren Tod gerechnet hat. Wenn das Kind stirbt, hat es "den dramatischen Kampf gegen die heimtückische Krankheit verloren".

    abgesehen davon, dass menschen eine lebenserwartung haben und nicht krankheiten - das hätt ich ja gerne mal von nem mediziner bestätigt.
    Du hast, wenn du eine gewisse Krankheit hast, in Anbetracht deiner Krankheitsgeschichte, deiner Verfassung etc blabla eine statistische Lebenserwartung. Jetzt geht es hauptsächlich darum, dein Leben längstmöglich zu verlängern.

    ist bullshit, keine medizinische studie wird danach ausgerichtet sein. eine erfolgreiche maßnahme hebt die mittlere lebenswerwartung und müsste sich an der von ihr selbst geschaffenen mittleren lebenserwartung messen. erfolgreiche maßnahmen würden so sich selbst mit der zeit disqualifizieren, gerade weil sie erfolgreich sind.
    Du kannst selbst googeln oder es mir überlassen und meine Quellen nachher hinterfragen.

    gelten zwei lungenkrebse auch als zwei eigenständige krankheiten? kann man zwei lungenkrebse gleichzeitig haben? wenn ja, wie viele lungenkrebse kann man denn gleichzeitig haben? welchen umfang hat ein einzelner lungenkrebs? oder wenn nein, welche zeitliche differenz muss zwischen zwei lungenkrebsen liegen, damit als zwei eigenständige krankheiten bezeichnet werden können?
    Du kannst mehrere Lungenrundherde auf einmal haben oder auf jedem Lungenflügel einen oder da einen und da mehrere... das sind dann "schizophrene Konstellationen". Es sind einzelne Konflikte, die zusammen ein Krankheitsbild ergeben.
    Sie müssen trotzdem jeder für sich gelöst und zu Ende gebracht werden.
    Umfang hängt von der Schwere des Konflikts und der Länge der Konfliktaktiven Phase ab.
    Wenn ein Lungenkrebs verheilt ist und einen Tag später ein neuer Auftritt ist es ein neuer. Oder der alte Konflikt wurde restimuliert. Das macht aber keinen Unterschied, es wird genauso vorgegangen.


    wiederhole die frage: wie lange müssen die befunde unter der nachweisbarkeitsgrenze liegen, damit die krankheit für beendet erklärt werden kann.
    Es handelt sich hierbei um eine andere Seite als die Schulmedizin sie behandelt.
    In der Schulmedizin wird der Tumor herausgeschnitten oder verödet oder irgendwas. Solange der Mensch sich in der gleichen Krankheitsphase befindet, wird sich an dieser Stelle ein Tumor bilden, solange der Körper die Kraft dazu hat. Oder bis er tot ist.

    In der NM lässt man den Heilungszyklus zu Ende kommen. Wenn ein Lungentumor ausgewachsen ist, verkäst er und wird tuberkulös abgebaut. Dann wars das. Die Heilung ist abgeschlossen. Wenn danach ein neuer Lungentumor entsteht, ist es Teil eines neues Krankheitsverlaufes oder die Heilung wurde nicht abgeschlossen.

    Keine statistischen zeitlichen Vorgaben in welchem Zeitraum irgendwas irgendwie lange sein muss damit es als irgendwas gilt.

    weißt du, was ich befürchte? vielleicht lehn ich damit zu weit aus dem fenster, aber kann das sein, dass in der schulmedizin ein fall, der erneut an der gleichen krebserkrankung innerhalb von fünf jahren nach der letzten krebsbehandlung erkrankt, eben gerade nicht als geheilt gilt? und du das hier mal mit hamerscher logik uminterpretierst?
    Ja, tust du.
    Natürlich, wenn ein Krebs als geheilt gilt und nach 5Monaten die gleiche Person wiederkommt mit Beschwerden, wird keiner sagen "sie sind ja geheilt, da ist die Tür".
    Aber wenn z.B. schwere Leukämie hat und eine Lebenserwartung von 4Monaten.
    Und stirbt nach 8 Jahren. Gilt die Therapie als erfolgreich, weil man seiten Tod schon 4Monate nach Diagnose erwartet hat.

    gips nich - der exakt gleiche kann er nicht sein, da einfach zeit vergangen ist.

    wie viel abweichung ist denn erlaubt?
    Und wieder trifft mich ein flammend Schwert, das mir zeigt, dass du dich mal garnicht mit NM beschäftigt hast.

    Es gibt grundlegend 3 Phasen.
    Normalphase

    Stressphase

    Ruhephase

    Während des Krankheitsverlaufs, je nachdem wo man ist, ist man in Stress oder Ruhephase. Aber ein normaler Energiehaushalt wie in der Normalphase ist nicht gegeben. Wenn der wieder läuft, ist der Zyklus abgeschlossen.

    Tatsächlich ändert sich der Gesundheitszustand eines Menschen von einer Sekunde zur anderen. Und du weisst das.

    Gibst du dir garkeine Mühe, mich zu verstehen?

    So weit kannst du doch selber denken...

Seite 12 von 12 ErsteErste ... 289101112

Diese Seite wurde bereits mit folgenden Suchworten gefunden:

was schreibt man wenn jemand Krebs hat

bester freund hat krebs

was schreibt man jemanden der krebs hat

freund hat krebs

was schreibt man einem krebskranken

was sagt man wenn jemand krebs hat

was sagt man bei krebs

was schreibt man bei krebsmein bester freund hat krebsmein bester freund hat leukämiekrebs schlechte launebester freund krebs

Werbung

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Krebs ansteckend?
    Von spepe im Forum Schulmedizin und Homöopathie
    Antworten: 115
    Letzter Beitrag: 21.01.2013, 22:44
  2. Gott = des Teufels bester Trick?
    Von Aphorismus im Forum Glaube und Religion
    Antworten: 140
    Letzter Beitrag: 09.04.2006, 21:27
  3. Brauche dringend Hilfe! Bester Freund depressiv
    Von Joe_Malik im Forum Schulmedizin und Homöopathie
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 25.01.2005, 08:43
  4. Sonne, Crème und Krebs
    Von general im Forum Schulmedizin und Homöopathie
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.09.2004, 09:19
  5. Krebs und Heilung?
    Von minister im Forum Schulmedizin und Homöopathie
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.09.2003, 06:59

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •