Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Zeige Ergebnis 19 bis 22 von 22

Thema: Interessen, Adressen und Aktivitäten als Produkte auf dem Markt?

  1. #19
    Beatus ille, qui procul negotiis.
    Registriert seit
    09.04.2002
    Beiträge
    20.436

    Standard AW: Interessen, Adressen und Aktivitäten als Produkte auf dem Markt?


    ANZEIGE


    Zitat Zitat von Ich mag mein Beck's Beitrag anzeigen
    Was würde wohl passieren, wenn Facebook gezwungen wäre ähnliche Anfragen von Zehntausenden oder gar mehr Usern gleichzeitig zu bearbeiten? Gibts dann morgen keinen Regenwald mehr ?
    Soweit ich weiß, hat Facebook eine CD verschickt.
    Für die Fernsehkameras machen sich 1.000 Seiten pdf-Ausdruck natürlich besser als ein Silberling.

    Was mich an dieser Datensammlung fasziniert hat, ist , daß offensichtlich auch falsche und veraltete Daten noch im Speicher hängen.
    Entweder haben die FB´ler die falschen Daten absichtlich reingetan, um Dummheit und Unfähigkeit vorzutäuschen,
    oder sie sind doch nicht ganz so pfiffig, wie viele glauben.

  2. #20
    Meister Benutzerbild von Mondprinzessin
    Registriert seit
    01.08.2011
    Beiträge
    263

    Standard AW: Interessen, Adressen und Aktivitäten als Produkte auf dem Markt?

    Jeder kann ein Formular bei Facebook ausfüllen und dann deine Daten bekommen. FB versucht erst ab zuwiegeln muss aber laut Gesetz es dann doch tun. Innerhalb von 40 Tagen musst du dann deine Daten bekommen.
    Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt.
    Mark Twain, Erzähler, 1835-1910

    Man kann die Erfahrung nicht früh genug machen, wie entbehrlich man in der Welt ist. (Goethe)

  3. #21
    Intendant der Gebäude
    Registriert seit
    02.09.2011
    Beiträge
    1.216

    Standard AW: Interessen, Adressen und Aktivitäten als Produkte auf dem Markt?

    Der Adresshandel scheint wirklich Gang und Gebe zu sein. Ich kenne zwei private Beispiele:

    1) Meine Mutter hat einmal stellvertretend für meinen Vater (nur) Infomaterial bei einer Wohnungsgesellschaft angefordert.
    Es ging um eine hochverzinsliche Unternehmensanleihe. Ein Vertrag kam nicht zustande.

    Ein paar Jahre später werden wir von einer anderen Wohnungsgesellschaft am anderen Ende der Bundesrepublik angerufen.
    Ob mein Vater auch eine bestimmte Anleihe möchte, ähnlich gestrickt.
    (Mein Vater war inzwischen verstorben und hat sich nie für andere Anlagen als dem Sparbuch interessiert.)

    Offenbar wurde die Adresse weitergegeben. Auf telefonische Nachfrage von mir, Überraschung und eisiges Schweigen.

    2) Ich bestellte einmal bei einem grossen Anbieter telefonisch eine Buch-Sammeledition. Mein Vorname war etwas verstümmelt wiedergegeben.

    Monate später bekommen ich von einem bekannten bayerischen Münzhändler Werbpost mit dem gleichen verstümmelten Vornamen.
    Auch von anderen Firmen wieder Post mit den verstümmelten Namen.
    Also auch hier wieder eine offenkundige Adressweitergabe.

    Folgender LinK, rund ein Jahr alt: Privatadressen: Einwohnermeldeämter verkaufen an Datenhändler - Golem.de
    Datenhändler kaufen Adressen im Tausenderpaket bei deutschen Bürgerämtern ein. Das amtliche öffentliche Verzeichnis der Einwohnermeldeämter steht dafür offen. Pro Datensatz nehmen die Behörden 5 bis 15 Euro.
    Meine Beispiele sind schon ein paar Jahre alt. Grauzonen wie versteckte Klauseln in AGBs gibt es heute aber immer noch zur Genüge.
    Adressen dürften nur mit ausdrücklicher Zustimmung der betroffenen Person weitergegeben werden. Die Tendenz geht heute dahin.

  4. #22
    Lehrling Benutzerbild von abbrechen
    Registriert seit
    22.09.2011
    Beiträge
    7

    Standard AW: Interessen, Adressen und Aktivitäten als Produkte auf dem Markt?


    ANZEIGE


    Werbung anhand von Interessensangaben und Userverhalten "passend" zu schalten, mit den dazugehörigen Mechanismen, mag man ja moralisch verwerflich finden.
    Aber da man sich freiwillig dort anmeldet und etwas bei Interessen etc. pp. angibt, ist man dafür ja selbstverantwortlich.
    Das kommt hinzu, zu dem ist überhaupt nichts schlimm daran, dass Benutzerprofile erstellt werden, sofern sie nur für die zu verlinkende Werbung gebraucht wird.
    Schließlich möchte kein Death Metal Fanatiker die neueste Bravo-Werbung haben und kein kleines Mädchen unbedingt Death Metal Bands.
    Ab dem Moment jedoch, in welchem die Daten staatlich "missbraucht" werden, sollte man darüber nachdenken.

Werbung

Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Illuminati Produkte erkennen ! wie geht das?
    Von Kyrok im Forum Was Sie schon immer wissen wollten, aber nie zu fragen wagten
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 18.08.2014, 16:43
  2. Aktivitäten der Tempelritter
    Von 24 im Forum Freimaurer, Illuminaten und andere Geheimbünde
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 03.04.2013, 19:41
  3. Produkte made in China
    Von SentByGod im Forum Zeitgeschehen, Politik und Gesellschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.07.2005, 21:17
  4. 53 Tote auf Markt
    Von fumarat im Forum Kriege, Krisen und Terrorakte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.03.2003, 21:10

Stichworte

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •